"Giftgas in Duma": Vermehrt Hinweise auf Inszenierung - Westen macht gegen OPCW-Untersuchung mobil

"Giftgas in Duma": Vermehrt Hinweise auf Inszenierung - Westen macht gegen OPCW-Untersuchung mobil
Diese Bilder gingen durch alle westlichen Medien: Einem Kind wird nach einem angeblichen Angriff mit chemischen Waffen das Gesicht abgewaschen. (Bildausschnitt aus einem Video der Weißhelme, die in Duma mit dem extremistisch-islamistischen Bündnis Haiat Tahrir asch-Scham kooperierten, 8. April)
Am Dienstag sind OPCW-Vertreter in der syrischen Stadt Duma eingetroffen, um Behauptungen über einen Giftgasangriff auf den Grund zugehen. Indes mehren sich Hinweise, dass der Vorfall inszeniert wurde. Der Westen zieht daher die OPCW-Ergebnisse bereits in Zweifel.

In der Nacht zum vergangen Samstag griff die Allianz aus Großbritannien, Frankreich und den USA mehrere Ziele in Syrien an. Ziel der Attacke sei es gewesen, ein angeblich existierendes Chemiewaffenprogramm auszuschalten. Laut Darstellung der beteiligten Länder sei dieses Ziel erfolgreich umgesetzt worden.

Sicherheitspersonal bei einer CBRN-Übung (Symbolbild aus Kanada).

So sei eine Chemiewaffenfabrik in Damaskus zerstört worden. Tatsächlich handelte es sich bei der von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) mehrfach kontrollierten Einrichtung laut deren Mitarbeitern um eine zivile Forschungseinrichtung. Die OPCW hatte dies erst in ihrem jüngsten Bericht vom März bestätigt.  

Vorwand für den Militärschlag war ein angeblicher Chemiewaffeneinsatz vom 7. April in Duma bei Damaskus, bei dem laut islamistischen Aufständischen Dutzende Zivilisten getötet wurden. Der Westen macht die syrische Regierung von Präsident Baschar al-Assad dafür verantwortlich.

Am Tag des Angriffs waren OPCW-Ermittler in Syrien eingetroffen, um den Vorfall zu überprüfen. Planmäßig sollten sie am Mittwoch ihre Arbeit vor Ort in Duma aufnehmen. Für die zeitliche Verzögerung zwischen ihrem Eintreffen in Syrien und der Arbeitsaufnahme in Duma macht der Westen Moskau verantwortlich.

"Zum heutigen Zeitpunkt verweigern Russland und Syrien den Kontrolleuren immer noch den Zugang zum Ort des Angriffs", heißt es in einer Erklärung des französischen Außenministeriums vom Dienstag. Demnach sei es zwingend notwendig, dass die internationalen Prüfer vor Ort forschen könnten.

An der Erklärung des Außenministeriums sind zwei Dinge bemerkenswert. Zum einen der Einlass, dass eine Überprüfung vor Ort "zwingend notwendig" sei. Wenn dies der Haltung von Paris entspricht, warum hat Frankreich dann Syrien nach dem Motto "erst schießen, dann aufklären" angegriffen, ohne ein Untersuchungsergebnis abzuwarten? Und warum ist eine Untersuchung überhaupt noch zwingend notwendig, wo Paris doch behauptet, über Beweise für die Verantwortung der syrischen Armee für den Giftgaseinsatz zu verfügen?

Mehr zum Thema - Theresa Mays Bauchgefühl besser als jeder Beweis

Zum anderen ist es allein dem Drängen Moskaus und der syrischen Regierung zu verdanken, dass die OPCW überhaupt Ermittler nach Syrien zur Untersuchung des Vorfalls entsandte, wie aus einer Erklärung der Organisation hervorgeht.

Russlands OPCW-Vertreter Alexander Schulgin erklärte zu dem Vorwurf, die Arbeit der Ermittler zu behindern:

Giftiges Monophosphan, das in einem zuvor von militanten Islamisten gehaltenen Gebäude in Ost-Aleppo im November 2016 gefunden wurde.

Diese Behauptung, dass Russland die Ankunft der OPCW-Experten verhindere, ist eine eklatante Lüge. Wissen Sie, Russland und Syrien haben gemeinsam dem technischen Sekretär vorgeschlagen, sofort ein Expertenteam nach Ghuta zu schicken, um festzustellen, was dort passiert ist. […] Und als die Experten der OPCW ihre Vorbereitungsarbeiten in Beirut durchführten und am nächsten Tag nach Damaskus und nach Duma aufbrachen, führten unsere amerikanischen Partner, ohne mit der Wimper zu zucken, diesen Angriff durch. Stellen wir uns also die Frage, wer den internationalen Experten bei der Aufnahme ihrer Arbeit im Wege steht und wer ihnen hilft. Ich denke, die Antwort ist klar: Es sind die Amerikaner, die Briten und die Franzosen, die ihnen im Weg stehen.

Kurz nach der Russland belastenden Erklärung des französischen Außenministeriums trafen die OPCW-Ermittler am Dienstagnachmittag – und damit einen Tag früher als erwartet – in Duma ein.

Hinweise auf Inszenierung verdichten sich

Währenddessen verdichten sich die Hinweise, dass es sich bei dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Duma wie von Moskau vermutet um eine Inszenierung handelt. Denn nach der Einnahme der Stadt durch die syrische Armee können sich dort nun auch westliche Reporter frei bewegen. Darunter der renommierte britische Journalist Robert Fisk, dessen Erfahrungsbericht aus Duma vom Independent veröffentlicht wurde.

Fisk sprach mit dem leitenden Arzt der örtlichen Klinik, die sich im Untergrund in einem weit verzweigten Netz von Tunneln und Räumen befindet, wo sich in den vergangenen Jahren ein Großteil des Alltags der Menschen abgespielt hat. Dr. Assim Rahaibani schilderte die Ereignisse aus der Nacht des angeblichen Chemiewaffenangriffs.

Ich war in dieser Nacht mit meiner Familie im Keller meines Hauses, 300 Meter von hier [dem Krankenhaus] entfernt, aber alle Ärzte wissen, was passiert ist. Es gab heftigen Beschuss [durch die Regierungsarmee], und Flugzeuge waren in der Nacht ständig über Duma – aber in dieser Nacht war es windig, und riesige Staubwolken [durch Explosionen] drangen in die Keller und unteren Stockwerke ein, wo die Menschen lebten. Die Menschen trafen dann hier ein und litten unter Hypoxie, Sauerstoffmangel. Dann schrie jemand an der Tür, ein 'Weißhelm', 'Gas!', und Panik breitete sich aus. Die Menschen begannen, sich mit Wasser abzuspritzen. Ja, das Video wurde hier gedreht, es ist echt, aber was Sie sehen, sind Menschen, die an Hypoxie leiden – nicht an einer Gasvergiftung.

Dr. Rahaibani bezog sich dabei auf von den Weißhelmen veröffentlichte Videoaufnahmen, die den Einsatz von Giftgas beweisen sollten. Westliche Regierungen verweisen immer wieder auf die von ihnen finanzierten Weißhelme als Kronzeugen in ihrer Anklage gegen Damaskus, Giftgas gegen die eigene Bevölkerung einzusetzen. So auch im Fall des mutmaßlichen Giftgasangriffs in Duma.

Laut Fisk dokumentierten die Weißhelme dort einmal mehr ihre Nähe zu Dschihadisten, indem sie sich kollektiv mit ihnen in den von der Regierung im Rahmen eines Evakuierungsabkommens bereitgestellten Bussen nach Idlib abtransportieren ließen. Die Provinz wird weitgehend von al-Qaida kontrolliert.

Mehr zum Thema - Syrien: Al-Qaida-Chef lobt Weißhelme als "verborgene Soldaten der Revolution"

In der verwaisten Zentrale der Weißhelme in Duma habe er nur militärische Tarnuniformen, Betten und medizinisches Material vorgefunden, berichtet Fisk, der offenbar keine Zeugen für einen Chemiewaffeneinsatz gefunden hat.

Ebenso erging es dem Reporter Pearson Sharp von One America News Network. Auch er sprach nach eigenen Angaben mit Ärzten, Beamten und vielen Zivilisten. Mitarbeiter des Krankenhauses, die zum Zeitpunkt der angeblichen Giftgasattacke im Dienst waren, hätten ihm einen Chemiewaffeneinsatz nicht bestätigen können, so Sharp.

Zuvor schon hatten russische Vertreter dem Krankenhaus in Duma einen Besuch abgestattet. In einer Presserklärung heißt es:

Die Militärärzte des Zentrums für die Versöhnung der Konfliktparteien haben die medizinische Einrichtung der Stadt besucht. Bei den dort behandelten Patienten wurden keine Anzeichen einer chemischen Vergiftung beziehungsweise einer Einwirkung giftiger Substanzen festgestellt. Das Ganze beweist ein weiteres Mal, dass in der syrischen Stadt Duma keine Chemiewaffen eingesetzt wurden, wie die 'Weißhelme' behauptet haben.

Am Freitag präsentierte das russische Verteidigungsministerium dann ein Video mit zwei Augenzeugen, deren Aussagen sich mit den Angaben des von Robert Fisk zitierten Arztes Rahaibani decken.

Tags zuvor musste US-Verteidigungsminister James Mattis vor dem US-Kongress einräumen, dass die USA über keinen "tatsächlichen Beweis" für eine Täterschaft des syrischen Militärs verfügten.

Kriegsallianz macht bereits gegen OPCW-Untersuchungsergebnisse Stimmung

Sollten die OPCW-Ermittler die Berichte der Reporter vor Ort bestätigen, wonach es keinen Chemiewaffenangriff in Duma gegeben hat, würden nicht nur die drei Staaten brüskiert, die Syrien aufgrund eines von Islamisten fingierten Giftgaseinsatzes angegriffen haben. Auch deren Unterstützer verlören an Glaubwürdigkeit, die wie Deutschland, die NATO und die EU die völkerrechtswidrigen Militärschläge begrüßten.

Vorsorglich ziehen Vertreter der Kriegsallianz daher die Ergebnisse einer OPCW-Untersuchung bereits in Zweifel. So erklärte der OPCW-Gesandte der USA, Kenneth Ward:

Unserem Verständnis nach haben die Russen den Angriffsort besucht. Wir sind besorgt, dass sie dort mit der Absicht herumgepfuscht ["tampered"] haben, um die Bemühungen der OPCW-Mission zu vereiteln, eine effektive Untersuchung durchzuführen.

Ähnlich lautete die Stellungnahme des französischen Außenministeriums:

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Beweise und entscheidende Elemente von diesem Ort verschwinden, der übrigens vollständig von den russischen und syrischen Streitkräften kontrolliert wird.

Mehr zum Thema - Syrische Einwanderer in den USA: Nur die Muslimbrüder begrüßen Trumps Militäraktion

Trends: # Krieg in Syrien