• Anwälte im Fall "Playpen": FBI rüstete Kinderpornoseite technisch auf und verfünffachte Zugriffsrate
    Im Februar 2015 hat das FBI eine Kinderporno-Seite im Darknet unter seine Kontrolle gebracht. Um die Nutzer des illegalen Dienstes identifizieren zu können, betrieb die Bundespolizei die Seite noch zwei Wochen weiter. Nun stehen Vorwürfe im Raum, das FBI habe das Angebot im Zuge dieser Maßnahme auch „verbessert“ und lies die Zugriffe um rund das Fünffache steigen. Die Nutzer der Kinderporno-Seite zeigten sich begeistert.
  • US-Vize Joe Biden soll Poroschenko mit einer Milliarde US-Dollar erpresst haben
    Der US-amerikanische Vizepräsident Joe Biden hat nach eigenen Aussagen den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko aufgefordert, den Generalstaatsanwalt der Ukraine Wiktor Schokin zu entlassen. Falls dem US-Wunsch nicht Folge geleistet werde, würden die USA ein Milliarden-Darlehen nicht an Kiew auszahlen.
  • Hillary Clinton bei bester Gesundheit? - Die Zweifel mehren sich
    Die Ärztin von Hillary Clinton versichert, dass die Kandidatin „bei bester Gesundheit“ sei. US-amerikanische Medien sehen jedoch einige Besorgnis erregende Anzeichen. Häufige Stürze, ruckartige Kopfbewegungen, unkontrolliertes Husten: RT-Korrespondentin Gayane Chichakyan berichtet über die Spekulationen in den Medien.
  • Hatespeech, die erlaubt ist: Evangelische Pfarrer polemisieren gegen Russland
    In Mengen und Aulendorf, zwei Gemeinden in Baden-Württemberg, richteten sich die Pfarrer mit äußerst kontroversen Worten in einem Gemeindebrief an ihre russlanddeutschen Mitbürger. RT Deutsch berichtete. Nun reiste RT Deutsch-Reporterin Maria Janssen nach Mengen und Aulendorf und fragte die dortigen Einwohner, wie sie zu den harschen Worten der Pfarrer stehen.
  • Walter Scheel mit seiner Ehefrau Barbara Scheel bei einem Empfang in Bellevue, Juni 2009.
    Der frühere Bundespräsident Walter Scheel ist am Mittwoch „nach langer schwerer Krankheit“ verstorben. Der FDP-Politiker hatte von 1974 bis 1979 das höchste Amt im Land inne. Zuvor war er Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Außenminister und Vizekanzler. Scheel wurde 97 Jahre alt.
  • Notfall-Pläne der Bundesregierung: Weltweites Medienecho auf Zivilschutzkonzept
    Nachdem die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vorab über das neue Zivilschutzkonzept der Bundesregierung berichtet hatte, sorgen die Empfehlungen an die Bürger, Vorräte für mindestens zehn Tage anzulegen, für ein weltweites Medienecho. Nach einer Reihe von Attentaten und dem Amoklauf in München ist die Verunsicherung in der Bevölkerung ohnehin gewachsen. Thomas de Maizière gab darüber hinaus bekannt, dass auch die Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ausgebaut werden soll.
  • Vom Krieg gezeichnet: Die syrische Stadt Alappo
    Die Schlacht um Aleppo hat die al-Kaida-Gruppen in ihr verzweifeltes letztes Stadium getrieben, wobei der Stellvertreterkrieg gegen Syrien in seine abschließende Phase gelangt. Die Befreiung von Aleppo wird den Anfang vom Ende einläuten.
  • Auf allen Titelseiten: Das Bild des kleinen Omran aus Alappo
    Das Foto von Omran, dem Jungen aus Aleppo, dominierte vergangene Woche die Titelseiten der Tageszeitungen. Nur Zufall oder werden damit gezielt Emotionen bei dem westlichen Zielpublikum geschürt für die Entscheidungsschlacht um Aleppo? RT Deutsch-Gastautor Zlatko Perčinić hat die Hintergründe des Bildes analysiert und erstaunliches zu Tage gefördert.
  • Immer ganz nah an der Katastrophe. Ein Museumsbesucher fotographiert mit seinem Smartphone  Edvard Munchs Gemälde "Der Schrei".
    Seit Sonntag wird in Deutschland über Hamsterkäufe debattiert, nachgedacht und gewitzelt. Nun sorgt das neue Zivilschutzkonzept des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) erneut für Schlagzeilen. Angeblich bereite die Bundesregierung die "Wiedereinführung der Wehrpflicht" vor. Auch in diesem Fall sind die reißerischen Medienberichte wohl eher dem Sommerloch geschuldet.