• Transatlantisches Zerwürfnis: Streit um TTIP-Verhandlungen spitzt sich zu
    Sigmar Gabriels kritischer Kommentar zu TTIP stößt bei Unionsparteien und Wirtschaftskreisen auf scharfe Kritik. Unterstützung kommt von der eigenen Partei sowie Gewerkschaften. Neben Gabriel kommen insbesondere von der französischen Regierung Stimmen, die ein "endgültiges Ende von TTIP" fordern.
  • Polizisten in Hamburg während einer Kundgebung.
    Zwei ehemalige Polizisten wurden vom Landgericht Bochum wegen versuchten Betrugs und Urkundenfälschung zu jeweils zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Ihnen wurde vorgeworfen, mit gefälschten Geburtsurkunden bundesweit Elterngeld in Höhe von fast fünf Millionen Euro beantragt zu haben.
  • Hate Speech-Experten? - Die Amadeu Antonio Stiftung soll sich um Hasskommentare im Internet kümmern.
    Sogenannte Hate Speech ist in den letzten Monaten immer präsenter geworden. Insbesondere seit der Flüchtlingskrise sprudelt der Hass im Netz. Doch auch die freie Meinungsäußerung ist gefährdet, wenn Kritik immer schwieriger geäußert werden kann.
  • Greenpeace-Aktivisten demonstrieren gegen TTIP.
    Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel hat am Sonntag TTIP für "de facto gescheitert" erklärt. Alles nur ein Manöver, um Kritiker des Freihandelsabkommens ruhig zu stellen oder ein Eingeständnis, dass die unbeliebten Pläne nicht umsetzbar sind?
  • Islamisten und Rechtsradikale unterwandern gezielt die Bundeswehr
    Die Bundeswehr hat bekanntgegeben, dass sie fürchtet, bis zu 64 militante Islamisten und 268 Rechtsradikale in ihren eigenen Rängen zu haben, die in der Lage wären, gut geplante Terrorakte auszuführen. Als Konsequenz werden nun verpflichtende Sicherheitschecks für neue Rekruten eingefordert.
  • Bisher ist die Bundeswehr eher zeremoniell im Inland aktiv - nach dem Willen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen soll sich das ändern.
    Die Frage, ob die Bundeswehr auch im Inneren eingesetzt werden darf, führte zuletzt zu größeren Unstimmigkeiten in der Großen Koalition. Doch Einsätze des Militärs im Inland sollen nach Rechtsauffassung von Ursula von der Leyen auch so schon möglich sein. Im November soll nun die erste gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr stattfinden.
  • Turkmenistans umstrittener Präsident zu Gast bei Merkel
    Der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow trifft sich heute mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Wirtschaftliche Fragen stehen im Mittelpunkt. Da im zentralasiatischen Staat aber hinsichtlich Menschenrechten "nordkoreanische Verhältnisse" herrschen, fordert "Human Rights Watch" Merkel auf, auch dieses Problem anzusprechen.
  • US-Medien jubeln: Vladimir Putin in Florida verhaftet
    Die örtliche Polizei in West Palm Beach wurde von einem Publix Supermarkt zu Hilfe gerufen, nachdem ein Mann dort Angestellte angeschrien hatte und dem Hausverbot nicht nachkommen wollte. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass es sich bei dem Täter um Vladimir Putin handelte.
  • Krim wieder Austragungsort des größten internationalen Jazz-Festivals der Region
    Seit 2003 empfängt die kleine Siedlung Koktebel im Südosten der Krim jährlich tausende Musikfans zum größten Jazz-Event der Region. Musiker aus der ganzen Welt schafften es auch dieses Jahr trotz aller Hindernisse auf die Halbinsel.
  • In Archangelsk wird der 75. Jahrestag der Ankunft des ersten Nordmeergeleitzuges gefeiert
    Mehr als 500 internationale Gäste sind in der nordrussischen Hafenstadt Archangelsk gekommen, um den Seemännern des ersten Alliierten Nordmeergeleitzuges Dervish die Ehre zu erweisen und ihrer zu gedenken. Der Konvoi hat den Ausgang des Zweiten Weltkrieges maßgeblich beeinflusst.
  • Vietnamesischer KP-Chef zu Gewerkschaften: "Streikt mehr, um Interessen von Arbeitern zu sichern"
    Der Parteichef von Ho-Chi-Minh-Stadt hat die städtischen Gewerkschaften dazu aufgerufen, mehr Streiks durchzuführen, "um die Interessen der Arbeiter zu schützen". Während Unternehmer diese Botschaft nicht begrüßten, versicherten die Gewerkschaften, sich in Zukunft wirksamer für die Interessen der Arbeiter einzusetzen.
  • RT Deutsch Portrait: Mit Kanzler und Minister auf „Du und Du“ – Der Unternehmer Ulrich L. Bettermann
    Haben Sie schon mal den Kanzler beim Tennis als Arsch beschimpft? Hans-Dietrich Genscher als besten Freund gehabt? Chodorkowski im eigenen Firmenjet aus Russland ausgeflogen? Oder führen Sie wenigstens ein Unternehmen mit 50 Niederlassungen und 500 Millionen Euro Umsatz im Jahr? Ulrich L. Bettermann hat all das geschafft und ist dabei sympathisch und humorvoll geblieben. Für uns ein Grund, ein Porträt über einen der bedeutenderen deutschen Unternehmer zu machen, den nur wenige kennen.
  • Das Gefühl der Freiheit reist immer mit - Jens Kwass bei einer seiner Wanderungen.
    Jens Kwass, ein 38-Jähriger Baumpfleger aus Nordrhein-Westfalen, kündigte seinen Beruf, seine Wohnung und gab sein gewöhnliches Leben auf, um sich den Traum seines Lebens zu erfüllen - die Welt zu Fuß zu bewandern.
  • Japaner mit Schutzhelmen bei der Katastrophenübung: Hier wir ein Szenario mit einem Erdbeben Stärke 7.2 in Tokyo durchgespielt, 26. August 2016.
    Japan bereitet sich alljährlich an einem Tag auf Katastrophen an einem Tag X vor. Das Szenario ist ein Megabeben der Stärke 9, Tsunamis mit bis zu 30 Meter hohen Wellen. Die Katastrophe bedroht die Metropolen des Landes. Nach einer aktuellen Studie, soll ein solches Beben in naher Zukunft eintreten.
  • Die böse Tat als Zäsur: Gedanken zum westlichen Feldzug gegen den russischen Sport
    Unser russischer Gastautor plante bereits während der Verhandlung des Internationalen Sportgerichtshofs am 22. August über den russischen Paralympics-Ausschluss, einen Kommentar zu verfassen. Es fiel ihm nach eigener Aussage schwer, statt einer Wutrede eine Analyse zu liefern. Erst vier Tage nach der Entscheidung gelang ihm eine ausgewogene Kritik.
  • Top 10 der beliebtesten Verschwörungstheorien der westlichen Elite
    Der Begriff „Verschwörungstheoretiker“ wird vom westlichen Mainstream verwendet, um Diskussionen zu unterdrücken und diejenigen zu verleumden, die es wagen, die führende Elite herauszufordern. Darin besteht aber die ganze Ironie: Gerade die westliche Elite vertritt oft die absurdesten Verschwörungstheorien.
  • Am Montag trafen sich Merkel, Hollande und Renzi zunächst auf der italienischen Insel Ventotene, dann auf dem italenischen Flugzeugträger "Garibaldi".
    Merkel, Hollande und Renzi haben sich getroffen, um den Fliehkräften in der EU entgegenzuwirken. Das Fazit: medienwirksame Bilder, frustrierte Journalisten und wenig Konkretes.
  • Vom Krieg gezeichnet: Die syrische Stadt Alappo
    Die Schlacht um Aleppo hat die al-Kaida-Gruppen in ihr verzweifeltes letztes Stadium getrieben, wobei der Stellvertreterkrieg gegen Syrien in seine abschließende Phase gelangt. Die Befreiung von Aleppo wird den Anfang vom Ende einläuten.
  • Auf allen Titelseiten: Das Bild des kleinen Omran aus Alappo
    Das Foto von Omran aus Aleppo dominierte vergangene Woche die Titelseiten der Tageszeitungen. Nur Zufall oder werden damit gezielt Emotionen beim Zielpublikum geschürt für die Entscheidungsschlacht um Aleppo?
  • Immer ganz nah an der Katastrophe. Ein Museumsbesucher fotographiert mit seinem Smartphone  Edvard Munchs Gemälde "Der Schrei".
    Seit Sonntag wird in Deutschland über Hamsterkäufe debattiert, nachgedacht und gewitzelt. Nun sorgt das neue Zivilschutzkonzept des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) erneut für Schlagzeilen. Angeblich bereite die Bundesregierung die "Wiedereinführung der Wehrpflicht" vor. Aber die reißerischen Medienberichte sind wohl eher dem Sommerloch geschuldet.
  • "Unter Ausschluss der USA" - China soll größere militärische Rolle in Syrien spielen
    Stehen wir vor dem Beginn einer neuen anti-IS-Koalition mit Russland, dem Iran und China in Syrien? Wie könnte sich das auf das Gleichgewicht der Kräfte in der Region auswirken? Welche Reaktion könnte aus dem Westen zu erwarten sein, insbesondere aus den Ländern, die in Syrien beteiligt sind? RT hat mit mehreren Experten diskutiert, über den Zeitpunkt und das Gewicht von Chinas Entscheidung, der syrischen Regierung militärische Hilfe anzubieten.