icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Milliardengrab Afghanistan: Während China in Infrastruktur investiert, hat New York holprige Straßen

Milliardengrab Afghanistan: Während China in Infrastruktur investiert, hat New York holprige Straßen
Pakistans Ministerpräsident Imran Khan machte schlechte Erfahrungen mit den Straßen in New York während seines Besuches zur UN-Vollversammlung.
Pakistans Ministerpräsident Imran Khan sorgte im US-Frühstücksfernsehen für schwere Kost. Die Moderatoren fragten ihn, ob er einen Rat für Präsident Trumps Afghanistanpolitik habe, worauf er mit der bitteren Realität antwortete, dass die USA in den vergangenen bald 18 Jahren nichts erreicht haben.

Der Krieg könne auch noch "weitere 19 Jahre" andauern, sagte Imran Khan in der Fernsehshow "Morning Joe" des Senders MSNBC. Es gibt keine militärische Lösung in Afghanistan, fügte der pakistanische Ministerpräsident hinzu. Die USA hätte es doch angesichts der Erfahrungen der Briten und Sowjets besser wissen müssen, dass man das zentralasiatische Land militärisch nicht bezwingen kann. Die verschwendeten Steuergelder hätte die US-Regierung besser in die Modernisierung der eigenen Infrastruktur gesteckt.

Wenn ich ein Amerikaner wäre, würde ich fragen, was wir mit den mindestens 1,5 Billionen US-Dollar erreicht haben, die wir in Afghanistan ausgegeben haben?

Dann erwähnte Khan die Eindrücke, die er während seines Besuches in New York anlässlich der UN-Vollversammlung gesammelt hatte:

Während die USA Geld in Afghanistan reinsteckten, in diesen sinnlosen Krieg, bauen die Chinesen die erste Welt-Infrastruktur … und ich bin in New York und schaue, wie mein Auto herumholpert.

Diese einfache, aber durchaus schmerzhafte Tatsache entlockte selbst bei Moderator Joe Scarborough Zustimmung. Er erwiderte schmunzelnd, dass Khan jetzt "nicht wie ein Ministerpräsident von Pakistan klingt, sondern wie ein Wähler aus der Bronx", der sich über die Verschwendung von Steuergeldern im Ausland aufregt, statt die Infrastruktur zu Hause in Ordnung zu bringen.

Mehr zum Thema - Erntehelfer mit IS-Kämpfern verwechselt: US-Drohne tötet mindestens 30 Menschen in Afghanistan 

Dabei hat Imran Khan vollkommen Recht mit seinen Beobachtungen in den USA und China. Während Washington Unsummen für Kriege, die Armee und weltweite Stützpunkte ausgibt, verfällt die Infrastruktur in vielen Städten des Landes. Und mit dem unerwarteten Abbruch der Verhandlungen mit den Taliban sorgte Donald Trump dafür, dass der Krieg in Afghanistan sich weiter hinziehen wird, ohne über eine Exitstrategie zu verfügen.  

Mehr zum Thema - "USA konnten nicht mal ein paar Taliban auslöschen" – Afghanen reagieren auf Trumps Aussage  

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen