icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Dropshot" hat Geburtstag – Der Plan des nuklearen Erstschlags gegen die Sowjetunion wird 70 Jahre

"Dropshot" hat Geburtstag – Der Plan des nuklearen Erstschlags gegen die Sowjetunion wird 70 Jahre
US-Atombombentest während des Kalten Krieges
Der Plan der atomaren Vernichtung der Sowjetunion wird heute 70 Jahre alt. Trotz des Endes des Kalten Krieges behielten sich die USA jedoch das "Recht" auf einen präventiven Atomschlag vor. Analysten zufolge hält Washingtons Politik die ganze Welt in Atem.

Am 19. Dezember 1949 genehmigten die Stabschefs der US-Streitkräfte (Joint Chiefs of Staff) einen Plan zur Atombombardierung der UdSSR mit dem Namen "Dropshot" (zu Deutsch: Stoppball) im Falle eines Krieges mit der Sowjetunion. Das Dokument ging von der Zerstörung von 100 sowjetischen Städten durch den Einsatz von 300 Atombomben aus.

Der Atomangriff wurde von amerikanischen Strategen als Reaktion auf die "Aggression" Moskaus oder seiner Verbündeten gegen NATO-Mitgliedsstaaten und andere US-Satelliten gesehen. Nach ihrer Prognose hätte es im Jahr 1957 zu einem bewaffneten Konflikt zwischen den beiden Blöcken kommen können.

Nach dem Atombombenangriff auf die UdSSR beabsichtigten die Vereinigten Staaten, groß angelegte Frontoperationen mit ihren Verbündeten durchzuführen, was den Kreml zur Kapitulation gezwungen hätte. Atombomben sollten die wichtigste militärische Infrastruktur und Schlüsselwerke der Rüstungsindustrie der Sowjetunion zerstören.

Die Notwendigkeit des Einsatzes von Atomwaffen sahen die Planer durch die Zunahme des militärischen und politischen Einflusses Moskaus sowie die intensive Entwicklung des sowjetischen Nuklearpotenzials gerechtfertigt. Kurz vor der Annahme des Dropshot (im August 1949) testete die UdSSR erfolgreich die erste Atomwaffe RDS-1 ("Artikel 501").

"Dropshot" hat Geburtstag – Der Plan des nuklearen Erstschlags gegen die Sowjetunion wird 70 Jahre
Die erste sowjetische Atombombe RDS-1 im Museum des Russischen Föderalen Nuklearzentrums in Sarow

Amerikanische Strategen erklärten ihre Besorgnis auch damit, dass Moskau nach ihren Berechnungen in der Lage sein wird, bis spätestens 1955 Atombombardierungen auf dem US-Territorium durchzuführen und bis 1958 die Ressourcen für die "Besetzung" Westeuropas und des Nahen Ostens zu haben.

"Bedrohliches Signal"

Dropshot war keineswegs der einzige Atomangriff auf die Sowjetunion, den Washington zu Beginn des Kalten Krieges vorbereitet hatte. Am 15. September 1945, einen Monat nach dem nuklearen Angriff auf Hiroshima und Nagasaki, schickte die US-Luftwaffe dem militärischen Leiter des 'Manhattan-Projekts' Generalleutnant Leslie Groves ein Memorandum, das zuvor vom Stabschefkomitee genehmigt worden war.

Am Sonntag testete das US-Militär eine Rakete mit über 500 Kilometern Reichweite.

Das Dokument enthält eine Bewertung der Schäden, die der UdSSR während der Atombombenangriffe entstehen könnten. In der Liste der Angriffsziele schlossen die amerikanischen Analysten 66 sowjetische Industriestädte ein. Mit deren Zerstörung hätte die UdSSR die Fähigkeit verloren, 95 Prozent der Flugzeuge, 97 Prozent der Panzer, 88 Prozent der Lastkraftwagen, 45 Prozent des Stahls und 95 Prozent der Erdölprodukte zu produzieren, dies hat das Pentagon berechnet. Demnach waren 204 Atombomben erforderlich, um das Verteidigungspotenzial der UdSSR zu beseitigen.

Ende 1945 verabschiedete der Stabschefsausschuss den Plan "Totalität", der Atomangriffe auf zwei Dutzend sowjetische Städte vorsah. Im Jahr 1948 entwickelten amerikanische Strategen den Plan "Trojan", der die mögliche Zerstörung von 70 größten sowjetischen Siedlungen vorsah.

In den 1950er Jahren nahm der nukleare Appetit des Militärkommandos der Vereinigten Staaten deutlich zu. Im Jahr 1956 hat das Strategic Command der U.S. Air Force ein Dokument entwickelt, nach dem ein Atomangriff in mehr als 1.200 Städten des "Sowjetblocks: von Ostdeutschland bis China" hätte stattfinden sollen.

Dieses Dokument befindet sich im elektronischen Archiv der nichtstaatlichen amerikanischen Organisation National Security Archive an der George Washington Universität. Eine Zusammenfassung wurde im Dezember 2015 veröffentlicht.

In den 1960er Jahren wurden uneinheitliche Dokumente über die Vorbereitung eines nuklearen Angriffs auf die UdSSR und ihre Verbündeten durch den sogenannten Single Integrated Operational Plan (SIOP) ersetzt. Es handelt sich um ein Paket von ständig aktualisierten Dokumenten. Tatsächlich ist es eine Roadmap für den Einsatz von Komponenten der Nuklearen Triade der USA, sagen Experten.

Moskauer Konferenz zur nuklearen Nichtverbreitung: Kubakrise 2.0 läuft bereits

Die von RT befragten Experten glauben, dass Washingtons Pläne, Atomschläge gegen die UdSSR und ihre Verbündeten zu starten, zu einem Katalysator für den Kalten Krieg und das nukleare Wettrüsten wurden. Moskau war gezwungen, seine Geheimdienstaktivitäten zu erhöhen und erhebliche Mittel für die Entwicklung der Atombombe und ihrer Trägersysteme bereitzustellen.

Was das Joint Chiefs of Staff, insbesondere in den 1940er Jahren, konstituierte, ist eine Manifestation der zynischen und aggressiven Politik Washingtons. Ja, eine geopolitische Konfrontation zwischen den beiden Systemen war unvermeidlich, aber die Amerikaner begannen schon vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs, in dem wir Verbündete waren, einen Plan für die Atombombe auf die UdSSR auszuarbeiten", sagte Oberst Viktor Litowkin im Gespräch mit RT.

Der Dropshot-Plan wurde von dem Experten als "misanthropischer Akt" bezeichnet. Seiner Meinung nach ist die Entwicklung von Dokumenten zur Regelung des nuklearen Angriffs auf die UdSSR und ihre verbündeten Staaten ein Verbrechen der militärischen und politischen Führung der Vereinigten Staaten.

"Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass US-Militäranalysten auf Veranlassung der Präsidialverwaltung und des Kongresses gearbeitet haben. Es handelte sich um zielgerichtete und bewusste Entscheidungen, die den Beitrag der UdSSR zur Zerschlagung des nazistischen Übels nicht berücksichtigten. Natürlich wurden 'geheime' amerikanische Dokumente in Moskau gelesen und man war sich der heuchlerischen Politik von Washington bewusst," sagte Litowkin.

"Dropshot" hat Geburtstag – Der Plan des nuklearen Erstschlags gegen die Sowjetunion wird 70 Jahre
War zwischen 1947 und 1959 im Einsatz: Für Abwurf der Atombomben tauglicher Strategischer US-Langstreckenbomber B-47 Stratojet

Wladimir Winokurow, Professor an der Diplomatischen Akademie des russischen Außenministeriums, sagte gegenüber RT, dass die Vereinigten Staaten Moskau keine andere Wahl ließen, als am nuklearen Wettrüsten teilzunehmen. Ihm zufolge war die Erreichung der strategischen Parität mit den USA der einzige Weg, die Sicherheit und Souveränität des Landes zu gewährleisten.

"Am Ende des Zweiten Weltkriegs hatten die Vereinigten Staaten bereits damit begonnen, sich auf eine mögliche militärische Konfrontation mit der UdSSR vorzubereiten. Die Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki waren notwendig, damit Washington seine Entschlossenheit unter Beweis stellen konnte, einen entwaffnenden Schlag gegen jeden Feind zu starten. Es war ein bedrohliches Signal an Moskau. Die Amerikaner machten deutlich, dass sie bereit waren, der Ausweitung des sowjetischen Einflusses entgegenzuwirken, auch mit einer Atomkeule", sagte Winokurow.

Karnevals-Humor: US-Präsident Donald Trmp und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin zerreißen den INF-Vertrag (Rosenmontagszug in Düsseldorf, 4. März 2019)

Faktor der Nuklearkeule

Im Laufe des Kalten Krieges entwickelten beide Seiten Pläne für einen präventiven Atomschlag. Die Lage spitze sich in Herbst 1983 zu, als eine realistische NATO-Übung für den Fall eines Atomkrieges Moskau glauben ließ, dass die Allianz tatsächlich einen Atomschlag plant. Die Krise bewirkte Umdenken auf beiden Seiten, es setzte die Entspannungspolitik ein.

Noch heute, 30 Jahren nach dem Ende des Kalten Krieges, glauben viele Experte, dass die USA das Konzept des präventiven Atomschlags nicht aufgegeben haben. Dies wird durch zahlreiche Stellungnahmen von Beamten und die im Februar 2018 verabschiedete „Nukleare Lagebestimmung“ (Nuclear Posture Review) belegt.

Das Dokument, das als US-Nukleardoktrin gilt, fordert den Einsatz neuer ballistischer Raketen und die Entwicklung von Sprengköpfen mit geringer Kapazität. Moskau glaubt, dass solche Aktionen der Vereinigten Staaten die Schwelle für den Einsatz von Atomwaffen senken.

„Die Vereinigten Staaten könnten den Einsatz von Atomwaffen in Notfällen in Erwägung ziehen, um ihre lebenswichtigen Interessen und die ihrer Verbündeten und Partner zu schützen", sagte der stellvertretende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan während eines Briefings zur Veröffentlichung des Dokuments. Er betonte, dass zu den "außergewöhnlichen Umständen" auch ein nichtnuklearer Angriff auf die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten gehört.

Darüber hinaus wurde die Situation bei der Kontrolle des nuklearen Arsenals durch den Rückzug Washingtons aus dem Vertrag über die Beseitigung von Mittel- und Kurzstreckenraketen erheblich erschwert. In naher Zukunft beabsichtigt das Pentagon, zuvor verbotene Waffen in Ostasien einzusetzen. Auch der Vertrag zur Reduzierung der strategischen Offensive Waffen (START III) befindet sich in der Schwebe – die Aussichten auf eine Verlängerung sind noch unklar.

Washington erklärt den Zusammenbruch internationaler Abkommen und die Stärkung der eigenen strategischen Kräfte durch das Wachstum des Atompotenzials von Russland und China.

Atomare Abschreckung: Putin leitet Raketenübung mit U-Booten, Bombern und Mobilrampen (Videos)

Gleichzeitig erschwert die Beibehaltung des Konzepts eines präventiven Atomangriffs, wie die US-Stabschefs glauben, "den Entscheidungsprozess der Gegner". Versuche einzelner Kongressabgeordneter, das Verfahren zur Nutzung des nuklearen Arsenals zu überarbeiten, waren erfolglos.

In einem Gespräch mit RT wies der Militärexperte Juri Knutow auf den vagen Charakter der doktrinären Dokumente hin, die es dem US-Präsidenten erlauben würden, einen Atomschlag anzuordnen. Ihm zufolge kann die Antwort des Weißen Hauses auf verschiedene Herausforderungen "absolut unvorhersehbar" sein.

Das Konzept des präventiven Atomangriffs hält die ganze Welt in Atem. Gleichzeitig ist die russische Doktrin klar und verständlich: Die Russische Föderation, im Gegensatz zu den USA, beruft sich auf das Recht auf "Vergeltungsschlag", die Möglichkeit der nuklearen Aggression ist dabei ausgeschlossen", erklärte Knutow.

Wladimir Winokurow zufolge werde Washingtons Position durch seinen Glauben an sein ausschließliches Recht, über das Schicksal des Auslands entscheiden zu können, bestimmt. Der Faktor "Nuklearkeule" werde als Mittel zur Erhaltung der globalen Hegemonie genutzt.

"Die US-Dokumente über den Einsatz von Atomwaffen widersprechen dem derzeitigen internationalen Rechtssystem, das darauf abzielt, das Kräftegleichgewicht zu wahren und atomaren Wettstreit zu begrenzen. Um die unipolare Welt zu erhalten, setzt Washington potenzielle Gegner und Verbündete ständig unter Druck und erinnert sie an ihre Bereitschaft, einen Atomschlag präventiv durchzuführen", fasste Winokurow zusammen.

Mehr zum ThemaPutin ist bereit, "ohne Bedingungen und weitere Diskussionen" das New START-Abkommen zu verlängern

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen