icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland will Europa und Asien mit Internetkabel verbinden: Rostelecom startet Millionen-Projekt

Russland will Europa und Asien mit Internetkabel verbinden: Rostelecom startet Millionen-Projekt
Russland will Europa und Asien mit Internetkabel verbinden: Rostelecom startet Millionen-Projekt (Symbolbild)
Das russische Telekommunikationsunternehmen Rostelecom arbeitet an einem Projekt, das eine sichere Internetverbindung zwischen Europa und Asien gewährleisten soll. Die Verlegung des Kabels durch ganz Russland wird voraussichtlich gut 460 Millionen Euro kosten.

Der führende Anbieter im Bereich Ferngespräche in Russland, Rostelecom, hat mit der Umsetzung eines ambitionierten Vorhabens begonnen, das eine sichere und schnelle Telekommunikation zwischen Europa und Asien gewährleisten soll. Das Unternehmen will für voraussichtlich 40 Milliarden Rubel (mehr als 460 Millionen Euro) ein leistungsstarkes Kabel von der westlichen bis zur östlichen Grenze des Riesenlandes verlegen.    

(Symbolbild)

Rostelecom-Präsident Michail Ossejewski sagte auf einem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin am Mittwoch:  

Wir sehen zusätzliche Möglichkeiten bei der Arbeit an internationalen Märkten. Die Datenmengen wachsen weltweit und Russland kann den einfachsten und sichersten Weg der Datenübertragung von Europa nach Asien zur Verfügung stellen.

Dem Firmenchef zufolge soll das moderne Hochleistungskabel in Zukunft über den Meeresgrund nach Japan und Hongkong verlegt werden. Dabei will Rostelecom die Hälfte der Kapazität für die inländischen Zwecke reservieren. Der Rest wird dann für den internationalen Datentransfer bestimmt sein.

Ossejewski schätzte das Interesse von Partnern in Europa und Asien als ziemlich hoch ein. Der Rostelecom-Chef betonte, dass das Projekt außerdem der russischen Wirtschaft nutzen werde:       

Es ist wichtig, dass man für die Verlegung der Linie, die praktisch quer durch das ganze Territorium Russlands verlaufen wird, aktiv kleinere und mittlere Unternehmen heranziehen wird. Das heißt, die Bauarbeiten sollen überall mit Kräften der regionalen Teilnehmer umgesetzt werden.

Dem Plan zufolge soll sich das Projekt fünf Jahre nach der Inbetriebnahme bezahlt machen. Momentan beendet Rostelecom ein großes Programm der Entwicklung der Basisinfrastruktur im Fernen Osten Russlands. (TASS)

Mehr zum ThemaOb es jemand mitbekommt? Hotel in Japan entschuldigt sich für eine Minute ohne Internet

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen