icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Teure Überwachung: Steppenadler simst russische Ornithologen beinahe pleite

Teure Überwachung: Steppenadler simst russische Ornithologen beinahe pleite
Teure Überwachung: Steppenadler simst russische Ornithologen beinahe pleite (Symbolbild)
Ein Steppenadler hat russische Biologen in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten gebracht. Wegen eines Weibchens, das sich über Winter in den Iran abgesetzt hatte, drohte ein Programm zur Beobachtung von insgesamt zwölf Greifvögeln derselben Spezies zu scheitern.

Ornithologen des Russischen Netzwerks zur Erforschung und zum Schutz von Raubvögeln versahen im Rahmen ihrer Studie insgesamt 13 Steppenadler mit GPS-Loggern, die ihre Ortungsdaten zwölfmal pro Tag per SMS automatisch abschicken sollten. Die Wissenschaftler rechneten damit, dass die zu beobachtenden Vögel nach einem kurzen Aufenthalt in Kasachstan nach Russland heimkehren, bevor sie über Winter weiter in den Iran, nach Saudi-Arabien und Ägypten ziehen sollten. Ein Steppenadler durchkreuzte allerdings das Kalkül der Biologen, indem er sich zu früh in den Iran absetzte.

Storch verliert GPS-Tracker mit SIM-Karte - Umweltorganisation muss fette Telefonrechnung zahlen (Symbolbild)

Als die Forscher das Budget für ihr Programm veranschlagten, gingen sie davon aus, dass eine SMS zwischen zwei und 15 Rubel (0,028 und 0,21 Euro) koste. Das aus der russischen Teilrepublik Chakassien stammende Steppenadler-Weibchen namens Min, das den ganzen Sommer in entlegenen Regionen Kasachstans ohne Mobilfunkzugang verbracht hatte, schaffte es jedoch so schnell zu ihrem Winterquartier im Iran, dass die SMS-Kosten durch das internationale Roaming mit 49 Rubel pro Nachricht (0,69 Euro) beinahe unerschwinglich wurden. Der GPS-Logger des Vogels begann, die gespeicherten Ortungsdaten zu Hunderten abzuschicken und simste das Programm in die roten Zahlen.

Die Ornithologen mussten auf Schwarmfinanzierung zurückgreifen, indem sie alle Vogelliebhaber um Spenden für die "Adler-Handys" baten. Als die Geschichte in russischen Medien hohe Wellen schlug, erklärte sich die russische Mobilfunkfirma Megafon bereit, die Schulden der Forscher abzuschreiben. Außerdem kündigte das Unternehmen an, einen Extratarifplan für die Vogelbeobachtung zu schaffen. (TASS)

Mehr zum ThemaLeichte Beute: Möwe trägt Chihuahua aus Garten im Schnabel davon

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen