Viral

Teure Überwachung: Steppenadler simst russische Ornithologen beinahe pleite

Ein Steppenadler hat russische Biologen in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten gebracht. Wegen eines Weibchens, das sich über Winter in den Iran abgesetzt hatte, drohte ein Programm zur Beobachtung von insgesamt zwölf Greifvögeln derselben Spezies zu scheitern.
Teure Überwachung: Steppenadler simst russische Ornithologen beinahe pleiteQuelle: www.globallookpress.com

Ornithologen des Russischen Netzwerks zur Erforschung und zum Schutz von Raubvögeln versahen im Rahmen ihrer Studie insgesamt 13 Steppenadler mit GPS-Loggern, die ihre Ortungsdaten zwölfmal pro Tag per SMS automatisch abschicken sollten. Die Wissenschaftler rechneten damit, dass die zu beobachtenden Vögel nach einem kurzen Aufenthalt in Kasachstan nach Russland heimkehren, bevor sie über Winter weiter in den Iran, nach Saudi-Arabien und Ägypten ziehen sollten. Ein Steppenadler durchkreuzte allerdings das Kalkül der Biologen, indem er sich zu früh in den Iran absetzte.

Als die Forscher das Budget für ihr Programm veranschlagten, gingen sie davon aus, dass eine SMS zwischen zwei und 15 Rubel (0,028 und 0,21 Euro) koste. Das aus der russischen Teilrepublik Chakassien stammende Steppenadler-Weibchen namens Min, das den ganzen Sommer in entlegenen Regionen Kasachstans ohne Mobilfunkzugang verbracht hatte, schaffte es jedoch so schnell zu ihrem Winterquartier im Iran, dass die SMS-Kosten durch das internationale Roaming mit 49 Rubel pro Nachricht (0,69 Euro) beinahe unerschwinglich wurden. Der GPS-Logger des Vogels begann, die gespeicherten Ortungsdaten zu Hunderten abzuschicken und simste das Programm in die roten Zahlen.

Die Ornithologen mussten auf Schwarmfinanzierung zurückgreifen, indem sie alle Vogelliebhaber um Spenden für die "Adler-Handys" baten. Als die Geschichte in russischen Medien hohe Wellen schlug, erklärte sich die russische Mobilfunkfirma Megafon bereit, die Schulden der Forscher abzuschreiben. Außerdem kündigte das Unternehmen an, einen Extratarifplan für die Vogelbeobachtung zu schaffen. (TASS)

Mehr zum ThemaLeichte Beute: Möwe trägt Chihuahua aus Garten im Schnabel davon

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team