icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Moskau: Demonstranten fordern erneut Wahlzulassung oppositioneller Kandidaten - Hunderte Festnahmen

Moskau: Demonstranten fordern erneut Wahlzulassung oppositioneller Kandidaten - Hunderte Festnahmen
Protestaktion in Moskau: Demonstranten fordern erneut Wahlzulassung oppositioneller Kandidaten
Am 8. September findet in Moskau die Wahl des Stadtparlaments statt. Die lokale Wahlbehörde hat die Kandidatur mehrerer Politiker wegen Unregelmäßigkeiten in den eingereichten Unterschriftslisten abgewiesen. Die Oppositionellen rufen ihre Anhänger erneut auf die Straße.

Am Samstag gegen 13 Uhr MESZ ist es in der russischen Hauptstadt erneut zu Demonstrationen für die Zulassung der von der Wahl des Stadtparlaments ausgeschlossenen Kandidaten gekommen. Zu Beginn der Aktion regnete es stark. Es ließ sich anfangs nicht genau abschätzen, wie viele Personen sich an dem Protest beteiligten. Die Behörden sprachen zunächst von 1.500 Teilnehmern (Stand 17:00 MESZ), Beobachter von weitaus mehr. Vereinzelt wurden kleine Plakate gezeigt, auf denen die Entscheidung der Wahlkommission kritisiert wurde. Aus "technischen Gründen" wurde die Metrostation Trubnaja zeitweilig gesperrt, an der sich viele Menschen versammelt hatten. Eine spontane Kundgebung fand auch in der Stary-Arbat-Straße statt.

Mehr zum ThemaUmfrage: Fast 70 Prozent der Russen für staatliche Bekämpfung unautorisierter Straßenproteste

Da die Aktion von den Moskauer Behörden nicht genehmigt war, musste die Polizei mit einem starken Aufgebot für Ordnung und Sicherheit sorgen. Über dem abgesperrten Puschkin-Platz kreiste ein Hubschrauber. Bereitschaftspolizisten drängen Demonstranten von Plätzen und Straßen im Zentrum der russischen Hauptstadt ab. Dem Bürgerrechtsportal OWD-Info zufolge wurden bis zum späten Samstagnachmittag knapp 700 Demonstranten in Polizeigewahrsam genommen, darunter sollen Minderjährige und Ausländer gewesen sein.

Auch die Moskauer Polizeiverwaltung sprach von ungefähr 600 Festnahmen. Bei den Protesten am vergangenen Samstag waren mehr als 1.000 Menschen wegen Störung des öffentlichen Friedens festgenommen worden.

Gleichzeitig fand in Sankt Petersburg eine genehmigte Kundgebung statt, deren Teilnehmer die Zulassung der oppositionellen Kandidaten zu der Kommunalwahl in Moskau forderten. Laut Medien sollen sich auf dem Lenin-Platz vor dem Finnischen Bahnhof bis zu 2.000 Menschen versammelt haben. Dort wurden lediglich zwei Personen festgenommen. Eine davon war bald wieder auf freiem Fuß.

Mehr zum ThemaRussland: Sobjanin verteidigt Reaktion der Polizei auf nicht genehmigte Kundgebung

Zuvor hatten die Moskauer Behörden den unzufriedenen Politikern den Sacharow-Prospekt als Austragungsort für die Protestdemo vorgeschlagen, diese hatten das Angebot jedoch abgelehnt. Die oppositionelle Kandidatin Ljubow Sobol hatte ihre Anhänger daraufhin zu einem massenhaften "Spaziergang" entlang dem Boulevardring eingeladen. Die Polizei erinnerte die Bevölkerung und die oppositionellen Politiker im Vorfeld eindringlich daran, dass die Aktion illegal sei. Kurz vor Beginn der Kundgebung wurde Sobol festgenommen.

Mehr zum ThemaProteste wegen Nichtzulassung zur Moskau-Wahl: Schaukelt sich in Russland ein "Maidan" hoch?   

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen