icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Podcasts

Die USA sind ein Land der Massenhypnose – so wertet der Film- und Dokumentarregisseur Oliver Stone im Interview mit Rafael Correa. In einer umfassenden Systemkritik legt der Vietnamkriegsveteran dar, auf welch vielfältige Weisen sich dies äußert.

Oliver Stone sieht seine Heimat, die USA, als ein Land, das seine internationale Glaubwürdigkeit vollends verspielt hat. Den Grund sieht der Regisseur in einer dauerhaften außenpolitischen Aggression der USA, deren politische Eliten ihre eigene Bevölkerung und häufig auch die anderer Länder mit systematisch betriebener, breit angelegter medialer "Massenhypnose" unter dem Zeichen der Demokratie seit Jahrzehnten zum Narren halten. Doch was soll man sich wundern, wenn in einem Land mit wirtschaftlicher Zensur und politischer Ächtung, in dem die Macht zwischen einer offen rechten Partei und einer als demokratisch getarnten rechten Partei hin- und hergespielt wird, die Pressefreiheit nur die Meinungsfreiheit der Besitzer der Druckerpressen und der Geheimdienste ist, der Krieg sich zu einem Hobby und der Putsch zu einem Exportprodukt schlechthin entwickelt?

Im Interview mit dem früheren ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa gibt der Vietnamkriegsveteran und altgediente Film- und Dokumentarregisseur Oliver Stone eine umfassende Systemkritik zum Besten.

11.02.2020
17:7 min
11.02.2020
17:7 min

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen