icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Enthüllungsplattform "Project Veritas" kündigt neue spektakuläre Enthüllungen zu CNN an

Enthüllungsplattform "Project Veritas" kündigt neue spektakuläre Enthüllungen zu CNN an
(Symbolbild). Das CNN-Logo vor dem Veranstaltungsort der zweiten Debatte der demokratischen Präsidentschaftskandidaten im Fox-Theater in Detroit, Michigan, USA, 30. Juli 2019.
Die Enthüllungsplattform brachte den Nachrichtensender CNN schon im Jahr 2017 in große Nöte, als es geheim mitgeschnittene Gespräche über die sogenannten Russland-Ermittlungen gegen Trump veröffentlicht hat. Nun kündigt "Project Veritas" neue Veröffentlichungen an.

Die geheimen Aufzeichnungen von Führungskräften bei CNN sollen belegen, dass der Sender eine klare politische Agenda verfolge. Die Veröffentlichungen seien für die kommenden Tage geplant. Laut "Project Veritas" geht es dabei um "Dutzende Aufzeichnungen von Mitarbeitern auf den höchsten Ebenen von CNN, die eine politische Agenda, Vorurteile und Fehlverhalten enthüllen, die vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben", so James O'Keefe, der Gründer der Gruppe.

O'Keefe sagte, dass die heimlichen Aufnahmen von einem "CNN-Insider" durchgeführt wurden, und dass die Untersuchung wahrscheinlich "die größte Story des Jahres" für das "Project Veritas" sein werde. Der Informant – dessen Identität noch geheim gehalten wird – soll der Enthüllungsplattform erzählt haben, dass es für ihn zu Beginn ein "Traum" gewesen sei, bei CNN zu arbeiten. Doch dann habe sich das Ganze in einen "Albtraum" verwandelt.

Laut O'Keefe lieferten die Aufnahmen Belege dafür, dass "die Medien nicht einmal mehr legitime Nachrichtensammlungen" seien. Die Plattform "Project Veritas" hatte im Jahr 2017 für Furore gesorgt, als innerhalb weniger aufeinanderfolgender Tage versteckte Aufnahmen aus dem Inneren von CNNauf YouTube veröffentlicht wurden.

Die Aufnahmen zeigen unter anderem das Gespräch zwischen einem verdeckt arbeitenden Mitarbeiter von "Project Veritas" und einem weiteren führenden Mitarbeiter von CNN, diesmal mit dem Produktionsassistenten Jimmy Carr. Der Produktionsassistent erklärt in dem Clip ohne Umschweife, dass so gut wie jeder Angestellte von CNN, den er kennt, nichts als absoluten Hass gegen Präsident Trump empfinde. Wörtlich:

Wir wissen alle, dass er ein Clown ist, dass er hierzu [zum Regieren] unglaublich unqualifiziert ist, dass er wirklich schlecht ist und dass er nicht Amerikas beste Interessen im Auge hat. Wir erkennen, dass er einfach nur f*cking verrückt ist.

Auch über die US-amerikanischen Wähler äußert sich Carr – diese seien "dumm wie Scheiße".

In einem weiteren Video aus dem Jahr 2017 sieht man den CNN-Politkommentator Van Jones, der bei dem Sender auch regelmäßig die angeblichen russischen Hackeraktivitäten kommentierte, vor einem CNN-Studio stehen. Man hört, wie der Undercover-Reporter von "Project Veritas" Jones fragt: "Was denkst du, was diese Woche mit dem ganzen russischen Ding passieren wird?"

Darauf antwortet der CNN-Kommentator, der zuvor noch in einer TV-Runde von einem "aktiven Angriff der Russen auf unser Land" gesprochen hatte:

Das Russland-Ding ist einfach nur viel heiße Luft ["A Big Nothing Burger" – Wortwörtlich: "Ein großer Burger mit nichts drin"].

"Wirklich?", fragt der Undercover-Reporter und Jones antwortet: "Yeah!" "Das denkst du doch nicht wirklich?", insistiert der heimliche Project-Veritas-Mitarbeiter erneut. "Da kannst du nichts machen", antwortet Jones und dreht sich dann weg, um einen Mann zu begrüßen, der sich ihm nähert.

Mehr zum Thema - Mark Zuckerberg: Weniger Zensur in sozialen Netzwerken würde Menschen wütender machen

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Medienkritik

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen