icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Anwälte von Epstein zweifeln Selbstmordthese an: "Wollen herausfinden, was wirklich passierte"

Anwälte von Epstein zweifeln Selbstmordthese an: "Wollen herausfinden, was wirklich passierte"
So soll die Zelle aussehen, in der sich Jeffrey Epstein an seinem Bett umgebracht haben soll.
Das Anwaltsteam des unter fragwürdigen Umständen zu Tode gekommenen Multimillionärs Jeffrey Epstein zieht die Selbstmordthese der Gerichtsmedizin in Zweifel und plant eine eigene Untersuchung seines Todes. Dafür fordert es Zugang zur Überwachungskamera seiner Gefängniszelle.

Mehr zum ThemaHat Jeffrey Epstein mit Geheimdiensten zusammengearbeitet?

"Niemand sollte im Gefängnis sterben", erklärten die Anwälte von Epstein in einem Schreiben, welches zudem die Bedingungen, unter denen Epstein im sogenannten Metropolitan Correctional Center (MCC) in New York festgehalten wurde, als "hart, sogar mittelalterlich" anprangerte. 

(Symbolbild). Das Zungenbein (schematische Darstellung, rechts) ist ein kleiner gebogener Knochen am Mundboden unterhalb der Zunge. Es ist nicht mit dem restlichen Skelett verbunden, sondern nur an Muskeln und Bändern aufgehängt.

Die Anwälte führten ebenso aus, dass sie nicht überzeugt seien "von den Schlussfolgerungen des Gerichtsmediziners zur Todesursache" des angeblichen Multimillionärs, der des Sexhandels mit minderjährigen Mädchen beschuldigt wurde.

Laut dem Gutachten der Gerichtsmediziner habe Epstein am 10. August in seiner Zelle Selbstmord begangen, indem er Bettwäsche benutzte, um eine improvisierte Schlinge herzustellen, und sich dann damit erhängte. 

Mehr zum ThemaGerichtsmediziner: Jeffrey Epstein beging Selbstmord

"Um herauszufinden, was wirklich passiert ist", planen die Anwälte eine "eigene unabhängige und vollständige Untersuchung" über Epsteins Tod. In diesem Zusammenhang kündigten sie rechtliche Schritte an, um Zugang zu den "entscheidenden Videos" aus dem Gefängnis zu erhalten, "wenn sie so existieren, wie sie gesetzlich vorgeschrieben sind".

Epsteins Sicherheit lag in der Verantwortung des MCC. Es ist unbestritten, dass die Behörden ihre eigenen Protokolle massiv verletzt haben, erklärte das Anwaltsteam abschließend.

Mehr zum ThemaUngewöhnlicher Fund in Epstein Anwesen: Gemälde von Bill Clinton in blauem Kleid

Epsteins ominöser Tod führte schnell zu üblichen Verschwörungstheorien, in denen behauptet wurde, der Investmentbanker und verurteilte Sexualstraftäter sei von einigen seiner hochkarätigen Freunde ermordet worden, aus Angst, dass dessen Aussagen ihre Beteiligung am Pädophilenring aufdecken könnten.

(Archivbild). US-Staatsanwalt für den Southern District of New York Geoffrey Berman kündigt am 8. Juli 2019 in New York City Anklage gegen Jeffery Epstein an.

Was die Theorien anheizte, war die Tatsache, dass eine so bekannte Person wie Epstein unbewacht blieb, zudem nach einem bereits kurz zuvor erfolgten mutmaßlichen Versuch, sich das Leben zu nehmen. Doch neben dem mittlerweile üblichen Chor der Verschwörungstheoretiker melden sich auch Stimmen von renommierten Experten zu Wort, die eine Selbsttötung Epsteins aus rein technischen Gründen für unwahrscheinlich halten.

Mehr zum ThemaNeue Enthüllungen im Fall Epstein: Wärter schliefen und fälschten Bericht

Sie argumentieren, dass Epsteins Zelle sowie das dortige Inventar explizit darauf ausgelegt sind, genau solche Fälle zu vermeiden. So soll zum Beispiel die Bettwäsche aus einem papierähnlichen Material bestehen, welches per se verunmöglichen soll, sich damit zu erhängen. Zudem war Epstein kein gewöhnlicher Gefangener und hätte eigentlich rund um die Uhr unter Beobachtung stehen müssen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen