icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA: Arbeitslosenquote könnte 20 Prozent erreichen – fast zwei Millionen weitere Anträge erwartet

USA: Arbeitslosenquote könnte 20 Prozent erreichen – fast zwei Millionen weitere Anträge erwartet
Die Arbeitslosigkeit in den USA steigt weiter. In der letzten Maiwoche sollen fast zwei Millionen US-Bürger Arbeitslosenunterstützung beantragt haben. Experten rechnen damit, dass in den USA allein im Mai acht Millionen Arbeitsplätze abgebaut wurden.

Während sich das US-Arbeitsministerium darauf vorbereitet, am Donnerstag seinen wöchentlichen Bericht über die Anträge auf Arbeitslosenunterstützung zu veröffentlichen, gehen Wirtschaftswissenschaftler davon aus, dass in der Woche vom 25. zum 30. Mai weitere 1,84 Millionen US-Amerikaner Arbeitslosenunterstützung beantragt haben.

Menschen versammeln sich am Eingang des Büros des New Yorker Arbeitsministeriums im Bezirk Brooklyn der Stadt New York, das aufgrund der Corona-Pandemie für die Öffentlichkeit geschlossen wurde.

Das ist etwas weniger als die 2,12 Millionen Anträge, die in der Vorwoche eingereicht wurden. Mehr als 40 Millionen US-Amerikaner haben seit Beginn des Corona-Lockdowns im März Arbeitslosenunterstützung beantragt, eine Zahl, die die USA seit der Großen Depression nicht mehr gesehen hat.

Die fortlaufenden Ansprüche, die eine Woche hinter den erhobenen Daten zu Arbeitslosenansprüchen zurückliegen, werden in der Woche bis zum 23. Mai voraussichtlich 20,05 Millionen betragen, nach 21,05 Millionen in der Vorwoche. Das Finanzunternehmen Barclays schrieb am 29. Mai in einer Mitteilung an seine Kunden:

Die Daten der letzten Woche zu den Arbeitslosenanträgen enthalten mehr gute als schlechte Nachrichten. Die Anträge für die Woche vom 11. zum 16. Mai gingen um 3,9 Millionen auf 21,052 Millionen zurück, was zu einem Rückgang der Arbeitslosenquote der Versicherten auf 14,5 Prozent gegenüber 17,1 Prozent in der Vorwoche führte.

Dies deutet wahrscheinlich darauf hin, dass sich die Einstellungsrate beschleunigte und weitgehend mit unserer Prognose eines kurzfristigen Höchststandes der Arbeitslosenquote im Mai und eines anschließenden Rückgangs übereinstimmt.

Menschen, die infolge des Ausbruchs des Coronavirus ihren Arbeitsplatz verloren haben, stehen am 6. April 2020 vor dem Arkansas Workforce Center in Fayetteville Schlange, um sich arbeitslos zu melden.

Es wird erwartet, dass die US-Regierung am Freitag ihren Beschäftigungsbericht für Mai veröffentlicht. Vom Analyseunternehmen Refinitiv befragte Wirtschaftsexperten erwarten, dass die US-Wirtschaft im Mai weitere acht Millionen Arbeitsplätze abgebaut hat. Damit würde die Zahl der pandemiebedingten Arbeitsplatzverluste auf 28,5 Millionen und die Arbeitslosenquote auf ein Rekordhoch von 20 Prozent steigen.

Obwohl Experten davon ausgehen, dass die Arbeitslosigkeit rasch sinken wird, sobald die Menschen wieder arbeiten gehen, könnte sich die Wirtschaft dennoch nicht so schnell erholen wie erwartet. Oxford Economics geht davon aus, dass die Arbeitslosenquote bis zum Ende des Jahres im zweistelligen Bereich bleiben wird. Mark Zandi, Chefökonom bei Moody's Analytics in West Chester, Pennsylvania, sagte gegenüber Reuters:

Wir werden die Hälfte der bis zum Tag der Arbeit verlorenen Arbeitsplätze zurückbekommen. Die Arbeitslosenquote wird sich bei etwa zehn Prozent einpendeln.

Mehr zum Thema - Land der unbegrenzten Ungleichheit: Bezos, Gates und Zuckerberg wurden in der Pandemie noch reicher

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen