icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zahl der Toten bei Gasexplosion in Russland steigt auf mindestens vier

Zahl der Toten bei Gasexplosion in Russland steigt auf mindestens vier
Zahl der Toten bei Gasexplosion in Russland steigt auf mindestens vier
Bei der Gasexplosion in einem Wohnhaus im Süden Russlands sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Rettungskräfte entdeckten am Dienstag die Leichen von drei Vermissten unter den Trümmern, wie russische Medien berichteten.

Das Schicksal eines Mädchen war am Abend noch unklar. Am Vortag konnte eine Frau nur noch tot aus dem teilweise zerstörten Wohnhaus in der Stadt Schachty geborgen werden. Ihr Mann und ihr Kind kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Insgesamt wurden sieben Menschen aus den vier zerstörten Wohnungen gerettet.

Bei der Explosion stürzten Teile des Gebäudes ein. Die Rettungsarbeiten gestalten sich nach Angaben der Behörden als schwierig, weil Teile der umliegenden Wohnungen einzustürzen drohen. Das Unglück in Schachty, etwa 900 Kilometer südlich von Moskau, wurde nach ersten Ermittlungen durch ein Gasleck ausgelöst.

Erst am Silvestertag hatte eine Gasexplosion in der Stadt Magnitogorsk in Sibirien einen Teil eines großen Plattenbaus zum Einsturz gebracht. Dabei waren 39 Menschen getötet worden. (dpa)

Mehr zum ThemaDie Tragödie von Magnitogorsk: Drohne filmt Ausmaß des Wohnhaus-Einsturzes mit mindestens 38 Toten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen