Krise beigelegt: Israel und Jordanien nehmen diplomatische Beziehungen wieder auf

Krise beigelegt: Israel und Jordanien nehmen diplomatische Beziehungen wieder auf
Krise beigelegt: Israel und Jordanien nehmen diplomatische Beziehungen wieder auf
Israel und Jordanien haben eine diplomatische Krise nach einem tödlichen Zwischenfall in der israelischen Botschaft in Amman beigelegt. Im Sommer 2017 hatte ein israelischer Wachmann zwei Jordanier auf dem Botschaftsgelände erschossen. Das israelische Außenministerium habe in einer offiziellen Mitteilung "tiefe Trauer und Bedauern" über den Vorfall ausgedrückt, sagte ein Sprecher der jordanischen Regierung nach Angaben der jordanischen Nachrichtenagentur Petra am Donnerstagabend.

Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu teilte mit, die israelische Botschaft in Amman werde sofort wieder ihre Arbeit aufnehmen. Die israelischen Behörden untersuchten den Vorfall weiterhin und würden vermutlich in den kommenden Wochen eine Entscheidung treffen.

Nach Angaben des israelischen Außenministeriums hatte im Juli 2017 ein 17-jähriger jordanischer Arbeiter den Wachmann mit einem Schraubenzieher angegriffen. Daraufhin habe der den Jungen erschossen und auch den unbeteiligten jordanischen Vermieter versehentlich tödlich verletzt.

Mehr lesen – Nach Trumps Jerusalem-Beschluss: Jordanien stellt Friedensvertrag von 1994 in Frage

Der Zwischenfall hatte die diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Jordanien belastet. Hunderte Menschen demonstrierten nach den Freitagsgebeten in Amman gegen Israel. Israel schloss die Botschaft und zog seine Botschafterin ab.

Nach jordanischen Angaben hat Israel versprochen, den Familien der Getöteten finanzielle Entschädigung anzubieten. (dpa)