icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neuer Film, altes Drehbuch: Washington wünscht "Demokratie" in Venezuela

Neuer Film, altes Drehbuch: Washington wünscht "Demokratie" in Venezuela
In Venezuela brodelt es seit Jahren und jetzt ernannte sich der politische Neuling Juan Guaidó zum Interimspräsidenten. Washington und seine Verbündeten verloren keine Zeit, ihn als solchen anzuerkennen. Ein Demokratie-Staatstreich nach bekanntem Drehbuch.

Der grausame Diktator, unter ihm sein geknechtetes Volk. Von Demokratie keine Spur, stattdessen willkürliche Repression. Doch damit nicht genug, denn auch die Wirtschaft liegt in Trümmern. Höchste Zeit also, das Volk von seinem Joch zu befreien. All das mag einem aus diversen Ländern, wie zuletzt dem Irak, Libyen, Afghanistan und Syrien, bekannt vorkommen. Und doch geht es diesmal um Venezuela – kaum zufällig das ölreichste Land der Erde.

Mehr zum Thema - Krisenmanagement in Caracas: Venezuela wertet Währung ab und gleicht sie dem Schwarzmarkt an

Und ganz so, als sei das entsprechende Drehbuch des Regime-Change noch nicht abgedroschen genug, wollen es Washington und seine Verbündeten nochmal wissen. Die Zeit scheint reif, denn bereits seit Jahren gärt es im Land, auch aufgrund von Sanktionen, die dem Land schon seit Jahren und aus unterschiedlichen Gründen auferlegt werden. Die Menschen sind frustriert, Leid und Elend greifen um sich. Just zu diesem Zeitpunkt ernennt sich der politische Neuling Juan Guaidó selbst zum Interimspräsidenten und wird umgehend von Washington und seinen südamerikanischen Freunden als solcher anerkannt. Auch Frankreich, Spanien, Großbritannien und die Bundesregierung sind wieder mit von der Partie, wenn es heißt, ein Land im Namen der Menschenrechte zu destabilisieren.

Quellenverzeichnis

Amerika21: Präsident Maduro gewinnt in Venezuela, Herausforderer will Neuwahl

Amerika21: Venezuela vor der Präsidentschaftswahl

Arbeitspapiere zur Lateinamerikaforschung: Vom Caudillismo zur Musterdemokratie Lateinamerikas?Politik, Gesellschaft und Militär in Venezuela (1928-1948)

Congressional Research Service: Venezuela: Overview of U.S. Sanctions

European Council: Declaration by the High Representative on behalf of the European Union on latest developments in Venezuela

Guardian: The risk of a catastrophic US intervention in Venezuela is real

N-TV: Maduro lässt foltern, morden und vergewaltigen

RT Deutsch: Maduro lehnt 8-Tage-Ultimatum mehrerer EU-Staaten ab: Nächste Wahlen sollen 2025 stattfinden

RT Deutsch: Maßnahmen gegen Guaidó: USA warnen vor "schwerwiegenden Folgen"

RT Deutsch: Venezuelas Außenminister im RT-Interview: "USA stützen Staatsstreich nicht nur - Sie führen ihn an!"

Tagesspiegel: Brennender Demonstrant in Venezuela ist Weltpresse-Foto 2018

Telepolis: "Interimspräsident" in Venezuela bekommt Gegenwind

YouTube: Fin de la dictadura de Marcos Pérez Jiménez

YouTube: Venezuelas Außenminister im RT-Interview: "USA stützen Staatsstreich nicht nur - Sie führen ihn an!"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen