icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Fall Skripal: Wie NATO-Generalsekretär und Qualitätsmedien sich gegenseitig den Ball zuspielen

Fall Skripal: Wie NATO-Generalsekretär und Qualitätsmedien sich gegenseitig den Ball zuspielen
Hat Russland zum neuen alten Feind auserkoren: Die NATO mit ihrem Hauptquartier in Brüssel.
Die Mischung macht's! Das gilt auch für die Demagogie. Plumpe Lügen nimmt einem keiner mehr ab, etwas raffinierter muss es schon sein. Das Qualitätsmedium ZEIT-Online zeigt auch hier wieder vorbildlich, wie man das anstellt.

von Dr. Leo Ensel

Noch ist nichts bewiesen, aber im Westen weiß man sofort Bescheid. Giftgas, Doppelagent, Russland, Putin – der Pawlowsche Hund lässt grüßen. Freies Assoziieren wie auf der Analytikercouch fördert auch hier die tiefere Wahrheit zutage: Wenn in England ein russischer Ex-Spion mit höchstgefährlichem Giftgas attackiert wird, dann kann nur Putin dahinterstecken – war ja schließlich beim letzten Mal auch so, oder?

Wo steckt der Russe? Polizisten in Salisbury durchsuchen die Kanalisation.

So eine Chance darf man nicht ungenutzt verstreichen lassen. Darauf muss möglichst schnell und entschlossen reagiert und alles muss professionell verkauft werden. Ersteres war Sache von NATO-Generalsekretär Stoltenberg, letzteres übernahm das Qualitätsmedium ZEIT-Online.

Russland wirft demnächst die Atombombe

Dort fährt man starke Geschütze auf. War die Überschrift "Russland wird immer unberechenbarer und immer aggressiver"in diesem Kontext noch erwartbar, geht es im Teaser dann richtig zur Sache:

Der NATO-Generalsekretär warnt nach dem Giftanschlag in Großbritannien vor neuen Bedrohungen durch Russland. Er sieht die Gefahr eines Einsatzes von Nuklearwaffen. 

Man lasse sich das auf der Zunge zergehen: Weil ein ehemaliger Doppelagent in England Opfer eines Giftgasanschlages wurde, wird Russland demnächst die Atombombe werfen! Darunter macht es der Sekretär der NATO-Generäle nicht.

Mehr zum Thema - Britischer Ex-Botschafter zur Skripal-Affäre: "Erstaunlich, dass jemand so etwas glaubt" (Video)

Ein solch ungeheuerlicher Vorwurf bedürfte natürlich einer soliden Begründung. Stattdessen liefern Qualitätsmedium und Generalsekretär im Wechselspiel eine Kausalität suggerierende Assoziationskette aus viel Dichtung und wenig Wahrheit. Frei nach dem Motto "Die Wahrheit lügen!" startet ZEIT-Online formal einigermaßen korrekt, indem es immerhin von einem "Russland zugeschriebenen" Giftanschlag spricht, bevor dann Stoltenberg selbst das Wort überlassen wird.

Dieser spricht wolkig vom "Ausdruck eines bestimmten Musters", das er durch eine Reihung der bekannten westlichen Vorwürfe gegenüber Russland rasch skizziert, wobei er sich differenzierende Begrifflichkeiten beziehungsweise Begründungen schenkt: "Annexion der Krim", "Stationierung von Truppen in Georgien" (warum eigentlich nicht auch in Moldawien?) und zahlreiche Cyberattacken. Neuerdings würden Nuklearwaffen in die russische Militärdoktrin und in Militärübungen zusammengeführt. Es bestehe "die Gefahr, dass die russische Regierung sich schrittweise vom Einsatz konventioneller Waffen in Richtung Nuklearwaffen bewegen könnte". Dass die USA gerade das Gleiche machen – geschenkt!

Ein britischer Polizist bewacht das Pub, in dessen Nähe angeblich ein mutmaßlicher Giftanschlag stattgefunden hat.

So läuft denn alles zielsicher auf den folgenden unausgesprochenen Satz hinaus, den Stoltenberg aber selbstverständlich so nicht in den Mund nimmt:

Russland hat mit Giftgas (also einem Massenvernichtungsmittel) Großbritannien – will sagen: die gesamte westliche Welt – angegriffen und wird daher demnächst mit Atombomben noch eins drauflegen!

Die Konsequenz folgt auf dem Fuße: Die NATO-Staaten müssen darum ihre Verteidigungsbereitschaft und ihre Fähigkeiten – welche eigentlich? – weiter verbessern. Weshalb Stoltenberg schon mal den Ball an die Bundeskanzlerin weiterspielt und nebulös raunt: "Ich denke, dass Kanzlerin Merkel und ihre Kollegen beim NATO-Gipfel im Juli in Brüssel neue Entscheidungen treffen werden. Wir müssen wachsam und entschlossen sein." Russland dürfe sich nicht verkalkulieren. "Wir sind jederzeit bereit zu antworten, wenn ein Verbündeter militärisch angegriffen wird."

Hurra, der Feind ist wieder da!

Subkutan swingt hier in einer Endlosschleife der erleichterte Satz: "Hurra, der Feind ist wieder da!" Aber da die NATO ja ein Friedensbündnis ist, schließt Stoltenberg pflichtgemäß mit den Worten: "Wir wollen keinen Krieg." Ziel der NATO sei vielmehr die Deeskalation.

Mehr zum Thema - Merkel in Polen: Neue Harmonie dank der Gefahr aus dem Osten

Nun bleibt es wieder dem Qualitätsmedium vorbehalten, den Sack mit etwas sachlicher klingenden Formulierungen zuzumachen: Im Abspann ist ziemlich unvermutet plötzlich die Rede davon, dass Großbritannien Russland für den Giftgasangriff "verantwortlich mache" und die meisten westlichen Staaten sich der britischen Entscheidung angeschlossen hätten, obgleich – man höre und staune! – "eindeutige Beweise bislang nicht vorliegen". Und um die Verwirrung komplett zu machen, wird dann abschließend auf einmal Ex-Außenminister Sigmar Gabriel mit sehr eindeutigen Worten zitiert:

Jemand ist solange unschuldig, bis jemand das Gegenteil bewiesen hat. [...] Ich rate uns dazu, als Deutsche und Europäer in der Debatte sich nicht hineintreiben zu lassen in eine immer schriller werdende öffentliche Diskussion.

Diese den Sachverhalt erheblich besser treffenden, abgewogenen Sätze Gabriels werden folgenlos noch schnell an den Text drangeklebt – und Schluss!

Was denn nun eigentlich die Generalaussage dieses Artikels von ZEIT-Online sein soll, bleibt angesichts des völlig disparaten Textes formallogisch zwar im Nebulösen, allerdings wird diese Unentschiedenheit konterkariert durch die drastischen Behauptungen in der Überschrift, die ja die Wahrnehmung des Lesers lenken und schließlich bestimmen. 

Auch so kann man Demagogie betreiben!

PS.

Damit wir uns recht verstehen: Natürlich könnte Russland es gewesen sein – ebenso wie Usbekistan, Georgien, Belarus oder die USA und andere. Im Konjunktiv ist eben vieles möglich. Problematisch wird es allerdings, wenn der Konjunktiv zum Indikativ mutiert: Weil es möglich ist, war es auch so! Und wenn auf Basis dieser schrägen Logik dramatische Fakten geschaffen werden, die im schlimmsten Falle irreversibel sind.

Mit der von Gabriel zitierten Unschuldsvermutung, dem Grundprinzip jedes rechtsstaatlichen Verfahrens, hat dies allerdings nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun!

Dr. Leo Ensel ("Look at the other side!") ist Konfliktforscher und interkultureller Trainer mit Schwerpunkt "Postsowjetischer Raum und Mittel-/Ost-Europa" und Autor einer Reihe von Studien über die wechselseitige Wahrnehmung von Russen und Deutschen. Im Neuen Ost-West-Konflikt gilt sein Hauptanliegen der Überwindung falscher Narrative, der Deeskalation und der Rekonstruktion des Vertrauens.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Trends: # Skripal-Affäre

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen