icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Klassenkameraden eines getöteten U-Boot-Fahrers: "Ein Beispiel für einen wahren Freund"

Klassenkameraden eines getöteten U-Boot-Fahrers: "Ein Beispiel für einen wahren Freund"
Klassenkameraden des verstorbenen U-Boot-Fahrers Dmitri Solowjow erinnerten sich an ihren Freund, mit dem sie zehn Jahre lang die Schule in der Stadt Pochep in der Region Brjansk besucht hatten.

Roman Krugljakow sagte am Donnerstag: "Dmitri war zehn Jahre lang mein Klassenkamerad, er war ein Beispiel für einen wahren Freund, einen wahren Klassenkameraden. Er war zielorientiert und strebte nach Lebenszielen. Er war humorvoll, stand im Mittelpunkt aller Aktivitäten. Das Ergebnis ist, dass man sich so an ihn erinnert."

Laut seiner Jugendfreundin Anna "war er ein guter Mann, ein sehr guter Freund, ein Klassenkamerad. Sehr gebildet, sehr begabt in Physik. Er half uns, machte Laborarbeiten. Er war verantwortlich, zielstrebig."

Mehr zum ThemaWladimir Putin über verunglückte Seeleute: Ein großer Verlust für Russland

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums führte ein U-Boot für Tiefwasserforschung der russischen Marine am Montag eine bathymetrische Messung in den russischen Hoheitsgewässern der Barentssee durch, als ein Brand an Bord ausbrach.

Die Besatzung schaffte es, die Flammen zu löschen, aber 14 Seeleute starben an den Folgen des Erstickens durch Rauchvergiftung. Dmitri Solowjow rettete einen zivilen Spezialisten aus der brennenden einer Abteilung des Tiefwasserbootes.

"Unmittelbar nach dem Herausholen des zivilen Spezialisten aus dem Abteil versiegelte Dmitri Solowjow das Schott, um zu verhindern, dass sich das Feuer auf das gesamte Boot ausbreitet. Der Offizier kämpfte dann zusammen mit anderen Besatzungsmitgliedern weiter für die Rettung des Schiffes", sagte das Ministerium.

Eine solche Handlung kam für seine Freunde nicht überraschend: "Wir, seine Klassenkameraden, sind nicht überrascht, dass er in einem solchen Moment vollen Einsatz zeigte. Er tat alles, was von ihm verlangt wurde, alles, was möglich war – und rettete einen Menschen", sagte Krugljakow.

Mehr zum Thema – Moskau: Hauptursache für U-Boot-Unglück war Brand in Akku-Anlage

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube einschalten.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen