icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Moskau: Hauptursache für U-Boot-Unglück war Brand in Akku-Anlage

Moskau: Hauptursache für U-Boot-Unglück war Brand in Akku-Anlage
Russlands Verteidigungsminister nennt Hauptursache des U-Boot-Unglücks: Brand in Akku-Abteilung (Symbolbild)
Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat bei einem Treffen mit Wladimir Putin am Donnerstag die Hauptursache des U-Boot-Unglücks in der Barentssee genannt. Demnach habe ein Brand in der Akku-Abteilung dazu geführt. Die Atomanlage sei aber funktionsfähig.

Bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Donnerstag hat Verteidigungsminister Sergei Schoigu weitere Einzelheiten zu dem U-Boot-Unglück in der Barentssee mitgeteilt. Während der Tauchfahrt sei demnach in der Akku-Abteilung des Unterseebootes ein Brand ausgebrochen. Daraufhin habe das Feuer auf weitere Räume übergegriffen. Die Atomanlage sei dabei jedoch unversehrt geblieben:

Die in diesem Boot installierte Kernkraftanlage ist vollkommen isoliert und unbemannt. Darüber hinaus hat die Besatzung alle notwendigen Maßnahmen getroffen, um die Atomanlage zu schützen. Sie ist vollkommen funktionsfähig.

Symbolbild: Marinestützpunkt der Stadt Seweromorsk

Der russische Verteidigungsminister zeigte sich außerdem guter Hoffnung, dass das havarierte Unterseebot in kürzester Zeit wieder instandgesetzt werden könne.

Der russische Präsident wies Sergei Schoigu an, die Besatzung des U-Bootes auf Staatsebene auszuzeichnen. Der Verteidigungsminister betonte seinerseits, dass den Hinterbliebenen der verunglückten Crewmitglieder in vollem Umfang geholfen werde. So soll jeder betroffenen Familie mit Kindern bis zu deren Volljährigkeit der Sold des verstorbenen Vaters ausgezahlt werden.

Das Unglück an Bord des Forschungsbootes hatte sich am 1. Juli ereignet. Dabei starben 14 Menschen, unter ihnen waren sieben Kapitäne ersten Ranges. Zwei von ihnen waren außerdem Helden der Russischen Föderation. Die restlichen Besatzungsmitglieder konnten gerettet werden.

Das russische Verteidigungsministerium teilte kaum Einzelheiten unter Hinweis auf Staatsgeheimnisse mit. Es wurde lediglich bekannt, dass die Mission der Erforschung der Hydrosphäre gegolten, und dass die Besatzung bereits mehrere komplizierte Untersee-Expeditionen zur Erforschung der Arktis unternommen hatte. In seiner Bekanntgabe zu der Tragödie unterstrich das Verteidigungsministerium, die Seeleute hätten rechtzeitig, selbstlos und korrekt gehandelt. Sie hätten ihr Leben geopfert, um den Brand zu löschen sowie ihre Kameraden und das U-Boot zu retten.

Mehr zum ThemaWegen Spionage an Atom-U-Booten in Russland: Norweger erhält 14 Jahre Lagerhaft

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen