International

Peking geht im Handelsstreit auf Washington zu und befreit 16 US-Produkte von zusätzlichen Zöllen

Eine neue Gesprächsrunde über den laufenden Handels- und Zollstreit zwischen Peking und Washington steht bevor. Nun befreit China 16 US-Produkte von zusätzlichen Zöllen, die es als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Zölle eingeführt hatte.
Peking geht im Handelsstreit auf Washington zu und befreit 16 US-Produkte von zusätzlichen ZöllenQuelle: Reuters

Peking hat 16 in den USA hergestellte Produkte von zusätzlichen Zöllen befreit, die es als Gegenmaßnahme einführte, nachdem Washington Zölle auf eine Reihe von chinesischen Produkten erhöht hatte.

Zu den von den Zöllen befreiten Waren gehören Futtermittel für Nutztiere, Krebsmedikamente und einige Industrieschmierstoffe, so eine Erklärung der chinesischen Staatskommission für Zölle, die am Mittwoch auf der Website des chinesischen Finanzministeriums veröffentlicht wurde. Die Freistellung tritt am 17. September in Kraft und gilt für ein Jahr.

Die Kommission hat zwei getrennte Zollbefreiungslisten herausgegeben. Die erste umfasst Fischfutter für Nutztiere, Garnelen und Setzlinge sowie Krebsmedikamente und die Klarstellung, dass bereits auf diese Artikel gezahlte Zölle erstattet werden. Unternehmen sind eingeladen, sich innerhalb von sechs Monaten beim Zoll zu melden, um eine Rückerstattung zu erhalten.

Zu den Produkten auf der zweiten Liste gehören Molke-Futter für Nutztiere und industrielles Schmieröl. Bereits auf diese Artikel erhobene Zölle gelten als nicht erstattungsfähig.

Die Ankündigung Pekings erfolgt zu einer Zeit, in der China und die USA sich auf die nächste Gesprächsrunde über den laufenden Handels- und Zollstreit im Oktober vorbereiten.

Washington und Peking führten kürzlich gegenseitige Zollerhöhungen auf Waren im Wert von mehreren Milliarden US-Dollar ein. Die jüngste Eskalation fand Anfang August statt, als US-Präsident Donald Trump die Zölle auf weitere chinesische Waren im Wert von 300 Milliarden US-Dollar schrittweise erhöhte. Peking revanchierte sich mit neuen Zöllen auf US-Importe im Wert von rund 30 Milliarden US-Dollar, die vor allem Produkte betrafen, die für den US-Agrarsektor sensibel sind.

Mehr zum Thema - Eskalation im Handelskrieg der USA mit China: Strafzölle treten in Kraft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.