icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

In Gibraltar festgesetzter Tanker freigegeben – trotz Blockadeversuch der USA

In Gibraltar festgesetzter Tanker freigegeben – trotz Blockadeversuch der USA
Die Behörden von Gibraltar haben den iranischen Tanker Grace 1 freigegeben, nachdem sie Zusicherungen erhalten hatten, dass seine Ladung nicht für Syrien bestimmt ist. Die USA hatten zuvor formell beantragt, das Schiff für einen weiteren Zeitraum festzuhalten.

Gibraltar will einem Medienbericht zufolge den mit iranischem Öl beladenen Supertanker "Grace 1" nicht länger festhalten. Das berichtete am Donnerstag der Gibraltar Chronicle im Kurznachrichtendienst Twitter. 

Mehr zum ThemaUSA wollen Herausgabe des in Gibraltar festgesetzten Tankers blockieren

Ein Gericht in Gibraltar sollte am Donnerstagmorgen darüber entscheiden, ob der beschlagnahmte Tanker freigegeben wird. In den vergangenen Tagen gab es Meldungen, wonach eine Freigabe der Grace 1 immer wahrscheinlicher wurde. Laut Medienberichten soll das US-Justizministerium in letzter Minute einen Antrag auf Blockierung der Freigabe des Öltankers Grace 1 gestellt haben. 

Gibraltars Ministerpräsident Fabian Picardo stimmte jedoch zu, die Festsetzung des Schiffes aufzuheben, nachdem Teheran schriftlich zugesichert hatte, dass seine Ladung von 2,1 Millionen Barrel Öl nicht in Syrien entladen werden würde.

Angesichts der Zusicherungen, die wir erhalten haben, gibt es keine vernünftigen Gründe mehr für die weitere rechtliche Beschlagnahme der Grace 1, um die Einhaltung der EU-Sanktionsverordnung zu gewährleisten", so Picardo.

Laut dem Gibraltar Chronicle war es bislang nicht klar, wann das Schiff abfahren kann, oder ob die USA gerichtlich beantragen werden, es zurückzuhalten, bevor dies geschieht.

Die Behörden in Gibraltar und die britische Royal Navy hatten den unter der Flagge Panamas fahrenden Tanker Anfang Juli vor Gibraltar mit der Begründung des Verdachts auf illegale Öllieferungen an Syrien festgesetzt. Mit der Freilassung wächst die Hoffnung auf eine Deeskalation in dem schwelenden Konflikt zwischen mehreren westlichen Ländern, darunter den USA und Großbritannien, und dem Iran.

Mehr zum Thema - Iranischer Außenminister beschuldigt London, bei US-Wirtschaftsterrorismus gegen Iran mitzumischen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen