icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Im Wert von 250 Millionen Dollar: Pentagon kündigt weitere Militärhilfe für die Ukraine an

Im Wert von 250 Millionen Dollar: Pentagon kündigt weitere Militärhilfe für die Ukraine an
Ukrainische und US-amerikanische Soldaten entladen am 25. März 2015 gepanzerte Fahrzeuge aus einem Flugzeug am Flughafen Kiew. Nun kündigte Pentagon an, der Ukraine weitere militärische Unterstützung zur Verfügung zu stellen.
Die USA werden der Ukraine militärische Ausrüstung, Ausbildung und Unterstützung im Wert von 250 Millionen Dollar zur Verfügung stellen. Zu den Begünstigten sollen laut Pentagon die ukrainische Marine und Marinesoldaten gehören.

Das ukrainische Militär wird Scharfschützengewehre, Granatwerfer, Artillerieaufklärungsradar und Nachtsicht- und Kommunikationsgeräte erhalten, teilte das Pentagon mit. Das Inventar scheint sich nicht von dem zu unterscheiden, was Kiew in den vergangenen Jahren als Militärhilfe aus Washington erhalten hat.

US-Hilfe für ukrainische Streitkräfte seit 2014 über 1,3 Mld. Dollar – NATO-Beitritt dennoch fern
(Archivbild: Teilnehmer der militärischen Übung

1,5 Milliarden Dollar an Militärhilfe von USA seit 2014

Mit dem nun angekündigten Paket summiert sich die gesamte Sicherheitsunterstützung Washingtons für die Ukraine auf rund 1,5 Milliarden Dollar seit 2014, als ein von den USA unterstützter Putsch in Kiew die gewählte Regierung der Ukraine gestürzt hatte. Kiew warf Russland vor, einen Konflikt in Gang gesetzt zu haben, und bat die westlichen Nationen um militärische Unterstützung.

Unter der Regierung von Donald Trump ist Washingtons Hilfe für Kiew stark angestiegen. Unter anderem stimmte sie zu, die Ukrainer mit fortschrittlichen tödlichen Waffen wie Panzerabwehrraketen zu versorgen. Ein Schritt, den Trumps Vorgänger im Weißen Haus – Barack Obama – nicht machen wollte. 

Ex-CIA-Chef und US-General a. D. zu Besuch bei ukrainischen Truppen 

Die Ankündigung erfolgte nur einige Tage, nachdem der US-amerikanische General außer Dienst und ehemalige CIA-Chef, David Petraeus, bei den ukrainischen Truppen an der Frontlinie in der Nähe des Flughafens Donezk zu Besuch war. 

Es ist tragisch zu sehen, was der Krieg in diesem Teil der Ukraine angerichtet hat, aber es ist sehr beeindruckend, diejenigen zu sehen, die sich freiwillig gemeldet haben, um der Ukraine in einer Kriegszeit zu dienen", so der 66-Jährige. 

Er verließ die Frontlinie "inspiriert" von den Soldaten, die er getroffen habe. "Sie verdienen eindeutig die kontinuierliche Unterstützung durch unser Land und unsere Verbündeten", so Petraeus, der unter anderem Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte im Irak war.

Die angekündigte Militärhilfe kommt zudem inmitten der Übergangszeit für den neuen ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij, der mit dem Versprechen, gegen die Korruption im Land zu kämpfen und dem Land Frieden zu bringen, die Präsidentschaftswahl für sich entschieden hatte. Seine Rhetorik wurde nach seiner Amtseinführung jedoch aggressiver.

Mehr zum Thema - "Kann dem Präsidenten eine glückliche Hand wünschen": Kanzlerin Merkel empfängt Selenskij in Berlin

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen