icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russischer General: USA bauen nukleares Schutzschild für Überraschungsangriffe gegen Russland

Russischer General: USA bauen nukleares Schutzschild für Überraschungsangriffe gegen Russland
Generalleutnant Wiktor Poznichir, Erster Stellvertretender Leiter der Hauptabteilung für Operationen des russischen Generalstabs.
Ein General des russischen Generalstabs hat erklärt, dass die USA für Überraschungsangriffe gegen Russland an einem Raketenschild für Atomwaffen bauen. Washington hoffe, damit ungestraft Atomangriffe durchführen zu können.

Die Vereinigten Staaten setzen Raketenabwehrsysteme in der Nähe der Grenzen Russlands ein, um ihr Potenzial für einen überraschenden Atomschlag gegen Russland zu erhalten. Das erklärte der Erste Stellvertretende Leiter der Hauptabteilung für Operationen des russischen Generalstabs, Generalleutnant Wiktor Poznichir. Auf der Achten Internationalen Sicherheitskonferenz in Moskau sagte er:

Der Einsatz von Raketenabwehrsystemen in der Nähe unserer Grenzen schafft ein starkes Angriffspotenzial für die USA, das es ihnen ermöglicht, einen Überraschungsangriff gegen die Russische Föderation einzuleiten."

Durch die Entwicklung des globalen Raketenabwehrsystems versuche Washington auch, das Potenzial zu erreichen, einen solchen Angriff ohne einen Gegenschlag durchführen zu können, stellte er fest.

In seinem Bericht erklärte der Generalleutnant, dass die USA das sogenannte Konzept der Pre-Launch-Interception entwickelt hätten, und planten, interkontinentale ballistische Raketen aus Russland, China und anderen Ländern zu zerstören, während diese sich noch in den Trägerraketen befinden. Diese Raketen sollen durch die neuen Raketenabwehrsysteme eliminiert werden.

Der Generalleutnant warnte Staaten, die jetzt Elemente des US-Raketenschildes auf ihren Territorien beherbergen oder beherbergen werden, davor, dass diese Einrichtungen vorrangig zu Angriffzielen  werden. Er stellte auch fest, dass der Einsatz von Raketenabwehrsystemen gegen atombestückte Flugkörper mit der Gefahr einer langen radioaktiven Kontamination des Territoriums verbunden sei. Er erklärte:

Gleichzeitig könnten die Staaten, die nicht an der Umsetzung der Raketenabwehrpläne des Pentagon beteiligt sind, Schaden nehmen.

Mehr zum Thema - Zurück in eine atomare Zukunft – Neue Nuklearwaffen in Büchel

Maßnahmen gegen den globalen US-Raketenschild

Russland hat angemessene Maßnahmen gegen den globalen Raketenschild der USA ergriffen, indem es die Waffen Sarmat und Awangard mit den erweiterten Möglichkeiten der Zerstörung dieses Raketenabwehrsystems geschaffen hat, so Poznichir.

Der Generalleutnant betonte, dass Russland "angemessene Gegenmaßnahmen" ergreifen müsse, da in der Nähe seiner Grenzen in großem Umfang defensive und offensive Waffen eingesetzt würden.

(Symbolbild)

Er erinnerte daran, dass solche Maßnahmen vom Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin in seinen Botschaften an die Föderationsversammlung dargelegt wurden, und fügte hinzu:

Zuerst einmal beinhalten [diese Maßnahmen] die Ausrüstung strategischer Offensivkräfte mit fortschrittlichen Raketensystemen mit verbesserten Fähigkeiten zur Überwindung des Raketenabwehrsystems, wie Awangard und Sarmat.

Der General erinnerte an die Worte des russischen Staatschefs, dass Russland nicht an dem strategischen Wettrüsten interessiert sei. Man fordere die USA auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um einen konstruktiven Dialog über Raketenabwehr zu führen und nach einer für beide Seiten akzeptablen Lösung zu suchen.

Die Achte Internationale Sicherheitskonferenz fand vom 23. bis 25. April in Moskau statt. Die Tagesordnung umfasste entscheidende Fragen im Zusammenhang mit der internationalen Sicherheit. Die Teilnehmer tauschten sich dort über aktuelle militärische Gefahren und Bedrohungen, einschließlich der Verbesserung des Rüstungskontrollsystems, aus. Auch die Lage im Nahen Osten, in Asien, Afrika und Lateinamerika wurde diskutiert. An der Veranstaltung nahmen Verteidigungsminister aus 35 Ländern und mehr als 1.000 Experten aus über 100 Ländern teil.

Awangard ist ein strategisches Interkontinentalraketensystem. Es ist in der Lage, in den dichten Schichten der Atmosphäre mit Überschallgeschwindigkeit zu fliegen, in seiner Flugbahn zu manövrieren und jede Raketenabwehr zu durchbrechen.

Die neue Waffe wurde vom russischen Präsidenten Putin in seiner Rede zur Lage der Nation am 1. März letzten Jahres vor der Föderationsversammlung vorgestellt. Im Rahmen der Veranstaltung sagte der russische Staatschef, dass sich das Awangard-System bereits in der Herstellung befinde und in die Serienproduktion eingetreten sei. Das System soll den Streitkräften bereits ab diesem Jahr zur Verfügung stehen.

RS-28 Sarmat ist ein russisches silobasiertes Interkontinentalraketensystem. Es befindet sich seit den 2000er-Jahren in der Entwicklung, um die Interkontinentalrakete R-36M2 Wojewoda zu ersetzen. Sarmat ist in der Lage, alle bestehenden und zukünftigen Raketenabwehrsysteme zu durchbrechen.

Mehr zum Thema - Deutscher NATO-Experte klärt auf: Abschreckung Russlands ist oberstes Gebot

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen