icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Diplomat des Tages: US-Botschafter droht Russland mit "200.000 Tonnen Flugzeugträgerdiplomatie"

Diplomat des Tages: US-Botschafter droht Russland mit "200.000 Tonnen Flugzeugträgerdiplomatie"
Kanonenbootdiplomatie 2.0: Flugzeugträger USS Ronald Reagan mit Entourage - Oder in den Worten des US-Botschafters zu Russland: "200.000 Tonnen Flugzeugträgerdiplomatie"
Jon Meade Huntsman Jr., US-Botschafter in Russland, sprach in seiner Rede vor der Besatzung des Flugzeugträgers Abraham Lincoln von 200.000 Tonnen Diplomatie als an Russland gerichtete "Botschaft", womit neben der "Lincoln" ein weiterer Flugzeugträger gemeint war.

Die Maskerade ist endgültig vorbei: Jon Meade Huntsman Jr., US-Botschafter in Russland, hat sich offiziell zur Kanonenboot-Diplomatie bekannt – oder vielmehr "zeitgemäß" zur Flugzeugträger-Diplomatie auf internationalem Parkett. Dafür seien gleich zweimal 100.000 Tonnen im Mittelmeer unterwegs, erklärte Huntsman in seiner Ansprache an die Seeleute auf dem Flugzeugträger USS "Abraham Lincoln", von dessen Brücke aus er einem Manöver zweier Flugzeugträger-Gruppen beiwohnte, zusammen mit der USS "John C. Stennis".

Mehr zum Thema - US-Außenminister Pompeo: "Wir logen, wir betrogen, wir stahlen"

Seine Botschaft richtete dieser "Meister seines Faches" allerdings wohl weniger an die Seeleute als an sein diplomatisches Gastland – Russland solle seine "weltweiten destabilisierenden Handlungen" einstellen, wenn es "wirklich eine Besserung der Beziehung mit den Vereinigten Staaten" wolle, so Huntsman weiter.

Diplomat des Tages: US-Botschafter droht Russland mit "200.000 Tonnen Flugzeugträgerdiplomatie"
Jon Huntsman, US-Botschafter in Russland, vor Treffen mit Russlands Außenminister Sergei Lawrow und John Bolton, dem Nationalen Sicherheitsberater des US-Präsidenten, Archivbild, Moskau, Oktober 2018

Diplomatieverdrossenheit – plagen ihn Selbstzweifel?

Es ist allerdings zu befürchten, dass diese Glanzleistungen der Diplomatie von Huntsman uns nicht mehr lange erhalten bleiben – der US-Amerikaner scheint seines Amtes, das er gerade einmal zwei Jahre bekleidet, endgültig überdrüssig zu werden, findet offenbar ebendieses Amt selbst überflüssig.

Ein US-Marinesoldat blickt aus dem Hangar der USS Harry S. Truman, östliches Mittelmeer, 4. Mai 2018.

Wenn 200.000 Tonnen deiner Diplomatie im Mittelmeer herumkreuzen – das nenne ich mal Diplomatie, Diplomatie an der vordersten Linie – dann bleibt dir nichts mehr zu sagen",

gab er in Anwesenheit von CNN-Journalisten zum Besten. In einem weiteren Kommentar zu dieser Art Rückendeckung gab Huntsman allerdings einen Hinweis auf einen weiteren möglichen Grund seiner Arbeitsverdrossenheit – er scheint Zweifel an den eigenen Fähigkeiten zu hegen, ohne viel Säbelrasseln, also auf klassisch diplomatischem Wege, etwas erreichen zu können:

[erst] dann hast du das Selbstvertrauen, das du brauchst, um dich hinzusetzen und Lösungen für die Probleme zu suchen, die uns seit vielen, vielen Jahren trennen", lautete Huntsmans Bekenntnis.

Es bleibt nur zu hoffen, dass Huntsman so bald wie möglich von seinem Amt erlöst wird, das ihn offenbar so sehr überlastet.

Mehr zum Thema – "Finde ich richtig und gut" - Flugzeugträger Angela Merkel nimmt Kurs auf Krieg

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen