icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Umfrage: Israelis wollen keine nicht-jüdischen Migranten – selbst wenn sie hoch qualifiziert sind

Umfrage: Israelis wollen keine nicht-jüdischen Migranten – selbst wenn sie hoch qualifiziert sind
Einwohner des südlichen Bezirks der israelischen Stadt Tel Aviv protestieren am 30. August 2018 gegen die Anwesenheit von afrikanischen Flüchtlingen und Asylbewerbern.
Eine Umfrage unter den führenden 12 Industrieländern zeigt, dass Israel und Italien die einzigen Länder sind, in denen eine Mehrheit sich der Einwanderung von hochqualifizierten Personen widersetzt.

Die Mehrheit der Israelis unterstützt keine nicht-jüdische Einwanderung in das Land, selbst wenn die Einwanderer gut ausgebildet sind oder einen höheren Abschluss haben, so ein neuer Bericht des Pew Research Center, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Die Pew-Umfrage ergab, dass 51 Prozent der Israelis sich der hoch qualifizierten Einwanderung von Ausländern widersetzen, die mit einem Bachelor-Abschluss oder einem höheren Zeugnis in das Land ziehen. Die Umfrage von Pew konzentrierte sich auf die Einwanderung von Personen, die keinen Anspruch auf die israelische Staatsbürgerschaft nach dem Rückkehrgesetz haben, das für jeden mit mindestens einem jüdischen Großelternteil gilt.

In den 12 untersuchten wirtschaftlich fortgeschrittenen Ländern waren nur die Bevölkerungen von Israel und Italien mehrheitlich gegen eine Zuwanderung von sogenannten "Hochqualifizierten". Im Gegensatz dazu unterstützten die meisten anderen untersuchten Länder die Einwanderung von "Hochqualifizierten". In den USA unterstützen 78 Prozent der Bevölkerung die Einwanderung von "Hochqualifizierten". Im Vereinigten Königreich sind gar 85 Prozent der Bevölkerung dafür.

Mehr als drei von vier Erwachsenen in Schweden, Kanada, Deutschland und Australien unterstützen ebenfalls die Einwanderung von "Hochqualifizierten", ergab die Umfrage von Pew. Selbst unter den Menschen, die sich eine Verringerung der Gesamtimmigration wünschen, befürwortet die Hälfte oder mehr der Befragten in allen Ländern die Einwanderung, mit Ausnahme der Niederlande, Israels und Italiens.

Einige Länder, wie z. B. Kanada und Australien, haben punktbasierte Einwanderungsrichtlinien, die gute Bildung sowie andere Merkmale wie Alter und Sprachkenntnisse bevorzugen. Trotz der allgemeinen Ablehnung der Einwanderung durch Israel hat das Land den höchsten Prozentsatz an Einwanderern mit Hochschulbildung unter den untersuchten Ländern, wenn man die jüdische Einwanderung mit einbezieht.

Mehr zum ThemaAirbnb will Appartments im besetzten Westjordanland entfernen - Israel schlägt zurück

Fast die Hälfte (49 Prozent) der im Ausland geborenen Erwachsenen über 25 Jahre in Israel haben einen Hochschulabschluss, verglichen mit nur 35 Prozent der einheimischen Bevölkerung. Das ist ein ähnliches Verhältnis wie im Vereinigten Königreich, in dem 49 Prozent der im Ausland geborenen Erwachsenen einen Hochschulabschluss haben, verglichen mit 37 Prozent der einheimischen Erwachsenen. Im Gegensatz dazu verfügen nur 36 Prozent der im Ausland geborenen Erwachsenen in den USA über einen Sekundärabschluss, verglichen mit 40 Prozent der einheimischen Bevölkerung.

Israel bietet Stipendien für diejenigen, die nach Israel nach dem Rückkehrgesetz umziehen, die es ihnen ermöglichen, zu hoch subventionierten Preisen einen Bachelor-, Master- oder technischen Abschluss zu erwerben. Darüber hinaus kamen viele der 1 Million israelischen Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion mit fortgeschrittenen Abschlüssen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen