icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Airbnb will Appartments im besetzten Westjordanland entfernen - Israel schlägt zurück

Airbnb will Appartments im besetzten Westjordanland entfernen - Israel schlägt zurück
Omar Shakir, Israel- und Palästina-Direktor bei Human Rights Watch, zeigt eine Karte während eines Interviews mit Airbnb im besetzten Westjordanland, 20. November 2018.
Der Onlinemarktplatz für Vermietung Airbnb erklärt, dass er Anzeigen für Häuser in israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland entfernen werde. Israelische Beamte bezeichneten den Schritt als antisemitisch und als Kapitulation vor dem Terrorismus.

Eine Erklärung auf der Website von Airbnb lautete:

Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir die Anzeigen in israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland, die den Kern des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern bilden, streichen sollten.

Auf diesem am 12. Januar 2009 von der Israelischen Armee (IDF) veröffentlichten Bild sehen Sie israelische Reservekräfte, die in den Gazastreifen eindringen.

Das Unternehmen erklärte, dass seine Politik für umstrittene Gebiete wie das Westjordanland, Tibet und die Westsahara darin bestehe, "zu bewerten, ob die Existenz von Anzeigen zu bestehendem menschlichem Leid beiträgt", und "festzustellen, ob die Existenz von Anzeigen im besetzten Gebiet einen direkten Zusammenhang mit dem größeren Konflikt in der Region hat". Etwa 200 Angebote sind betroffen, obwohl sie noch nicht heruntergenommen wurden.

Mehr zum Thema - "Golanhöhen gehören für immer uns!" - Israel lobt USA für Gegenstimme zu Anti-Besatzungs-Resolution

Human Rights Watch begrüßte den Schritt von Airbnb, der einen Tag vor der Veröffentlichung eines Berichts der US-Menschenrechtsorganisation über die Auswirkungen der Vermietung von Touristen in Siedlungen auf die Menschenrechte erfolgte. Walid Aschraf, der eine Anti-Siedlungsgruppe für die Palästinensische Befreiungsorganisation leitet, hoffte, dass andere Unternehmen dem Beispiel von Airbnb folgen, und stellte fest, dass "dies zur Erreichung des Friedens beitragen wird".

Der israelische Tourismusminister Yariv Levin nannte den Schritt von Airbnb "diskriminierend" und beauftragte sein Ministerium, einen Maßnahmenplan zur "Begrenzung der Aktivitäten des Unternehmens" in Israel zu formulieren. Levin fügte hinzu, dass das Land die Klagen der Siedler sowohl vor israelischen als auch vor US-Gerichten unterstützen werde.

Michael Oren, ehemaliger israelischer Botschafter in den USA und derzeitiger stellvertretender Minister im Büro von Premierminister Netanjahu, forderte einen Racheboykott und bezeichnete die Politik von Airbnb als

die Definition von Antisemitismus.

Der Siedlerrat Jescha stimmte zu, dass die Aktionen des Unternehmens "nur ein Ergebnis von Antisemitismus oder der Kapitulation vor dem Terrorismus – oder beidem – sein können".

Mehr zum Thema - Frankreich: Innenministerium will Boykott israelischer Produkte strafrechtlich verfolgen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen