icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trumps Sprecherin: "Wir prüfen, US-Amerikaner durch russische Ermittler verhören zu lassen"

Trumps Sprecherin: "Wir prüfen, US-Amerikaner durch russische Ermittler verhören zu lassen"
Sanders hält das tägliche Briefing im Weißen Haus in Washington ab, 25. Juni 2018.
US-Präsident Trump versetzt die amerikanischen Medien durch immer neue Ankündigungen in Aufruhr. Seine jüngste Idee ist nach Sprecherin Sarah Sanders die Möglichkeit, dass russische Ermittler US-Amerikaner befragen. Die bringen sich schon in Stellung.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, sagte am Mittwoch, Präsident Trump erwäge, russische Ermittler in die Vereinigten Staaten einzuladen, um US-Bürger zu befragen, einschließlich eines ehemaligen amerikanischen Botschafters in Russland, wie die Webseite thehill.com berichtete.

Sanders sagte während einer Pressekonferenz im Weißen Haus, dass Trump "sich mit seinem Team treffen wird", um über Möglichkeiten für russische Beamte zu sprechen, US-Bürger wie Michael McFaul, der von Januar 2012 bis Februar 2014 Botschafter in Russland war, zu befragen.

"Es gab einige Gespräche darüber, aber es gab keine Verpflichtung im Namen der Vereinigten Staaten", sagte Sanders. "Der Präsident wird mit seinem Team zusammenarbeiten, und wir lassen Sie wissen, ob es eine Ankündigung gibt."

Der ehemalige US-Botschafter McFaul kritisierte die Gerüchte umgehend.


Der russische Präsident Wladimir Putin sagte während einer Pressekonferenz mit Trump am Montag, dass der Kreml dem Team von Robert Mueller erlauben werde, nach Russland zu reisen und an der Befragung von zwölf russischen Geheimdienstmitarbeitern teilzunehmen, die im Rahmen der Sonderermittlungen angeklagt sind, "wenn Russland helfen darf, einige Leute zu verhören, die etwas mit illegalen Handlungen auf dem Territorium Russlands zu tun haben".

RT berichtete, der Kreml wolle McFaul, Christopher Steele, den Autor des sogenannten Steele-Dossiers, und andere zur Untersuchung des amerikanischen Fondsmanagers Bill Browder befragen. Browder ist ein prominenter Kritiker Putins und engagierte sich für den Magnitsky Act, mit dem Sanktionen gegen Russland verhängt wurden.

Mehr zum Thema - Trump rudert zurück: US-Medien drehen durch (Video)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen