US-Präsident Trump vor NATO-Gipfel: Deutschland wird vollständig von Russland kontrolliert

US-Präsident Trump vor NATO-Gipfel: Deutschland wird vollständig von Russland kontrolliert
Russland nutzt Gaslieferungen, um Deutschland zu kontrollieren, so US-Präsident Donald Trump bei einer heutigen Rede. Er nannte es "inakzeptabel", dass Berlin Milliarden von US-Dollar an Moskau zahlt, anstatt seinen Anteil an die NATO, die es vor Russland schütze.

Im Gespräch mit Journalisten vor dem Treffen mit dem NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel kritisierte Trump die NATO-Mitglieder, die den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2, die russisches Erdgas nach Europa liefern wird, genehmigt haben. Der US-Präsident kritisierte insbesondere Deutschland und nannte das Land eine Geisel Russlands:

Mehr zum ThemaEU-Ratspräsident zu Trump: Sie sollten Ihre Verbündeten zu schätzen wissen - viele haben Sie nicht

Deutschland wird vollständig von Russland kontrolliert. Nach dem Bau einer neuen Pipeline [Nord Stream 2] werden mehr als 70 Prozent des Erdgases aus Russland geliefert.

"Wir müssen Sie schützen, und Sie geben Russland Milliarden von Dollar", so Trump weiter und fügte abschließend hinzu:

Deutschland wird von Russland als Geisel gehalten. Wir müssen dem unbedingt Beachtung schenken.

Deutschland hat sich bisher dem Druck der USA widersetzt, den Bau der Nord Stream 2-Pipeline zu blockieren, die 2019 fertiggestellt werden soll. Das Projekt ist eine Erweiterung der bestehenden Nord Stream-Erdgasleitung, die 2011 eröffnet wurde.

Ziel der erweiterten Pipeline ist die zuverlässige Versorgung Mittel- und Westeuropas mit russischem Gas. Diese umfasst eine 1.222 Kilometer lange Erdgasleitung auf dem Grund der Ostsee von russischen Gasfeldern nach Deutschland. Sie wird die derzeitige Jahreskapazität der Nord Stream-Pipeline von 55 Milliarden Kubikmetern verdoppeln und wird voraussichtlich Ende nächsten Jahres in Betrieb gehen.

Die EU hat bereits erhebliche wirtschaftliche Verluste erlitten, weil die USA den Handel mit Russland seit 2014 blockiert haben. Im Gegensatz dazu sind die USA weitgehend von den Sanktionswirkungen unberührt geblieben und haben sogar vom Verkauf des signifikant teurerem Flüssigerdgas (LNG) profitiert, das Washington als Alternative zu  russischen Erdgas den "westlichen Partnern" verkaufen will.

Mehr zum ThemaWintershall-Vorstand: Washington missbraucht Sanktionen für eigene Gasexporte

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen