icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Journalisten aus Russland, Syrien und Indien gewinnen RT-Wettbewerb für Kriegsberichterstattung

Journalisten aus Russland, Syrien und Indien gewinnen RT-Wettbewerb für Kriegsberichterstattung
Der Sender RT hat am Donnerstag die Gewinner seines alljährlichen internationalen Wettbewerbs für beste Kriegsberichterstatter bekannt gegeben. Die Auszeichnungen der Khaled Alkhateb Memorial Awards 2020 gehen an Reporter aus Russland, Syrien und Indien.

Der alljährliche internationale Wettbewerb zum Gedenken an Khaled Alkhateb ist zu Ende. In diesem Jahr gehen die Auszeichnungen an Kriegsreporter aus Russland, Syrien und Indien. Die Preise der Khaled Alkhateb Memorial Awards werden in drei Kategorien verliehen: "Bester Beitrag aus einer Konfliktzone: Langes Video", "Bester Beitrag aus einer Konfliktzone: Kurzes Video" und "Bester Beitrag aus einer Konfliktzone: Text". Dieses Jahr konkurrierten Journalisten aus 16 Ländern der Welt. 

RT verlängert Anmeldeschluss für Khaled Alkhateb International Memorial Awards 2020 (Archivbild)

Gewinner:     

1. Bester Beitrag aus einer Konfliktzone: Kurzes Video

– Mohamed Ali (Syrien): "In Idlib beginnt der Waffenstillstand"

In der Reportage wird über die Lage im syrischen Gouvernement Idlib berichtet, wo ein von Russland und der Türkei vereinbarter Waffenstillstand in Kraft getreten ist.

2. Bester Beitrag aus einer Konfliktzone: Langes Video

— Alexander Konewitsch (Russland): "Russische Soldaten in Syrien"

In der Reihe von Reportagen wird darüber berichtet, wie die Streitkräfte Russlands syrischen Armeeangehörigen und Zivilisten helfen, die Folgen des andauernden Konfliktes zu überwinden.

3. Bester Beitrag aus einer Konfliktzone: Text

— Ruchi Kumar (Indien): "Warum der Iran massenhaft afghanische Flüchtlinge abschiebt"

In dem Artikel wird von schwierigen Verhältnissen berichtet, mit denen afghanische Flüchtlinge im Iran konfrontiert werden. Die iranischen Behörden schieben jedes Jahr Hunderttausende Afghanen in ihre Heimat ab.

Anna Belkina, stellvertretende Chefredakteurin von RT, gratulierte den Gewinnern des Wettbewerbs und dankte allen Teilnehmern:

Unser Wettbewerb hebt die Leistung von Kriegsreportern hervor, die jedes Jahr mit Kamera und Mikrofon in Konfliktgebiete reisen. Ihre Arbeit hat selbst während der globalen Coronavirus-Pandemie nicht stillgestanden. Wir danken allen, die sich beworben haben, und gratulieren den Gewinnern.

RT-Awards für Kriegsberichterstattung: Arbeiten aus Indien, Italien, Russland und USA ausgezeichnet (Archivbild)

In der Jury der Khaled Alkhateb Memorial Awards 2020 saßen der Kriegsreporter Jewgeni Poddubny, der für seine Beiträge aus Syrien und der Ukraine drei Preise der Akademie des russischen Fernsehens bekommen hatte, und der RT-Kriegsreporter Murad Gasdijew, der in den vergangenen Jahren über größere bewaffnete Konflikte und massenhafte Protestaktionen weltweit berichtet hatte. Außerdem wurden die Kandidaten von Eva Golinger, Journalistin, Schriftstellerin und Expertin für US-Außenpolitik und die Länder Lateinamerikas, Tom Wragg, Entwicklungsdirektor der Association for International Broadcasting (AIB), Gian Micalessin, Kriegsreporter der italienischen Zeitung Il Giornale, Ahmed Gomaa, Experten für die arabischen Staaten und Korrespondenten der ägyptischen Zeitung Youm7, und Konstantinos Antonopoulos, griechischen Journalisten und Preisträger internationaler Wettbewerbe, bewertet.

Im Jahr 2019 hatten Journalisten aus Russland, den USA, Italien und Indien die höchsten Auszeichnungen der Khaled Alkhateb Memorial Awards erhalten. Die damaligen Gewinner hatten über die Konflikte in Syrien, Libyen und dem Irak berichtet.

Khaled Alkhateb war Mitarbeiter bei RT Arabic. Der Journalist starb im Jahr 2017 infolge eines Raketenbeschusses durch Terroristen im syrischen Gouvernement Homs. Der 25-Jährige berichtete über Gefechte zwischen der syrischen Regierungsarmee und Extremisten. Im Jahr 2018 wurde Khaled Alkhateb auf Erlass des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit der Tapferkeitsmedaille posthum ausgezeichnet. Der Familie des getöteten Journalisten wurde die Auszeichnung bei der ersten Preisverleihung überreicht.

Mehr zum ThemaNachruf zum getöteten RT-Mitarbeiter in Syrien

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen