icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ministerin: Laternen-Verkäufer mitverantwortlich für Brand in Krefelder Zoo

Ministerin: Laternen-Verkäufer mitverantwortlich für Brand in Krefelder Zoo
Wie hier in Taiwan, wo am 19. Februar 2019 dutzende Himmelslaternen losgelassen wurden, sind die so genannten "Sky Lanterns" sehr beliebt.
Die Ermittlungen zum Krefelder Zoobrand gehen weiter. Nach derzeitigem Stand wurde das Feuer von drei Frauen verursacht, die Himmelslaternen steigen ließen. Aber stehen die Verkäufer nicht auch mit in der Verantwortung? In Deutschland sind diese nämlich verboten.

Nach dem verheerenden Brand im Krefelder Zoo sieht die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser eine moralische Mitverantwortung beim Verkäufer der Himmelslaterne, die das Feuer vermutlich ausgelöst hat.

Wichtig ist auch die Frage, warum solche gefährlichen Gegenstände wie Himmelslichter bei uns so einfach in den Verkehr gebracht werden können, obwohl die Anwendung verboten ist", sagte die CDU-Politikerin der Rheinischen Post.

Sie kündigte an: "Dem werden wir nachgehen. Hier scheint mir das Handelsunternehmen, das diese Himmelslichter verkauft hat, zumindest moralisch in der Mitverantwortung zu stehen."

Brand im Krefelder Zoo: Polizei ermittelt gegen drei Frauen, Tierfreunde helfen Zoo mit Spenden

In Deutschland verboten – können aber im Internet bestellt werden

Das Affenhaus des Zoos war in der Silvesternacht abgebrannt. Dabei kamen mehr als 30 Tiere, darunter Menschenaffen, ums Leben. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass das Feuer durch eine Himmelslaterne ausgelöst wurde. Drei Frauen haben sich gemeldet und gesagt, sie hätten die Laterne – und vier andere – losfliegen lassen. Die Laternen sind in Deutschland verboten, können aber im Internet bestellt werden. Ermittelt wird wegen fahrlässiger Brandstiftung. Darauf stehen bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe.

Nach Informationen der Rheinischen Post überprüft die Polizei auch die baurechtlichen Gegebenheiten im Zoo. Dabei gehe es unter anderem um die Frage, ob das verwendete Plexiglas als Material für die Bedachung des Affenhauses geeignet war. Die Polizei wolle dazu auch die Bauakten sichten. Das Feuer hatte sich rasend schnell ausgebreitet. Einen Brandmelder hatte das 1975 errichtete Tropenhaus nicht.

Vor dem Zoo beteiligten sich am Samstag über 100 Menschen an einer Mahnwache. Sie trugen Plakate mit Aufschriften wie "Nun seid ihr endlich frei", "Bei lebendigem Leibe verbrannt" und "Sie haben nicht auf euch aufgepasst".

Forderung nach Anpassung von Brandschutzmaßnahmen in Tierparks

Aus Sicht des Karlsruher Zoo-Chefs Matthias Reinschmidt ist der Brand kein Anlass, die Affenhaltung in Zoos generell infrage zu stellen. Gerade für vom Aussterben bedrohte Arten wie Orang-Utans brauche man jeden verfügbaren Platz, sagte Reinschmidt der Deutschen Presse-Agentur. Tierparks sollten aber nach seiner Meinung ihre Brandschutzmaßnahmen anpassen. Denkbar seien etwa neue Feuermelder, mehr Kontrollgänge und eine Art Sicherheitszone um Zoos an Silvester.

Bei einem Brand in einer Zoohandlung in Remscheid im Bergischen Land kamen am Samstagabend zahlreiche Tiere ums Leben. Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen, Mäuse und Ratten sowie Vögel seien an einer Rauchvergiftung gestorben, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Brandursache sei unklar, sagte am Sonntag ein Polizeisprecher.

Mehr zum ThemaBrand im Krefelder Zoo: Nur zwei überlebende Tiere im Affenhaus

(dpa/rt deutsch)

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen