icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Brand im Krefelder Zoo: Nur zwei überlebende Tiere im Affenhaus

Brand im Krefelder Zoo: Nur zwei überlebende Tiere im Affenhaus
Feuerwehreinsatz in der Silvesternacht im Krefelder Zoo, dessen Affenhaus bis auf die Grundmauern abbrannte.
Im Krefelder Zoo ist in der Silvesternacht das Affenhaus vollständig abgebrannt. Bis auf zwei Schimpansen sind alle in ihm lebenden Tiere ums Leben gekommen. Feuerwerkskörper könnten den Brand ausgelöst haben. Mögliche Verursacher haben sich bei der Polizei gemeldet.

Bei dem Brand im Krefelder Zoo in der Nacht zu Neujahr sind mehr als 30 Tiere gestorben, darunter Schimpansen, Orang-Utans und zwei ältere Gorillas.

Unsere schlimmsten Befürchtungen sind Realität geworden. Es gibt keine überlebenden Tiere im Affenhaus", vermeldete der Zoo Krefeld auf seiner Facebook-Seite am Mittwochmorgen.

Mittlerweile spricht laut Medienberichten der Zoo von "einem Wunder", weil die Schimpansen Bally und Limbo den Brand leicht verletzt überstanden.

Die Brandursache sei bislang ungeklärt, teilten Feuerwehr, Polizei, Staatsanwaltschaft und Zoo am Mittwochvormittag mit. Die Polizei habe mit Ermittlungen begonnen. Es gebe Hinweise auf sogenannte chinesische Himmelslaternen als Brandursache. Solche in Deutschland verbotenen Laternen, die in die Luft steigen, seien in der Nähe von Zeugen gesichtet und später auch gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher auf einer Pressekonferenz am Mittwoch im Zoo. Mehrere von ihnen, teils auch mit handschriftlichen Zetteln daran, waren in Krefeld sichergestellt worden.

Inzwischen meldeten sich mögliche Verursacher bei der Polizei.

Die Polizei hat die Personen vernommen und wird ihre Angaben überprüfen", teilten die Ermittler am Mittwoch in Krefeld mit.

Da die Überprüfung einige Zeit dauere, würden am Mittwoch keine weiteren Informationen zu den Tatumständen und den Verdächtigen gegeben. Der Zoo bleibt auch am Donnerstag noch geschlossen.

Unter den toten Tieren seien auch Flughunde und Vögel, sagte eine Sprecherin. Bei dem Feuer brannte das Affenhaus in der Silvesternacht völlig ab. Das direkt angrenzende Gorillagehege blieb verschont. In dem 2012 errichteten Bereich lebt eine siebenköpfige jüngere Gorillafamilie.

Anwohner alarmierten die Feuerwehr um 00.38 Uhr, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Einsatzkräfte seien wenige Minuten später vor Ort gewesen. Beim ihrem Eintreffen stand das Affenhaus bereits im Vollbrand.

Das Affentropenhaus wurde den Zoo-Angaben zufolge im Jahr 1975 eröffnet. Die Grundfläche des Baus im Gewächshausstil lag bei 2.000 Quadratmetern. Zuhause waren dort Orang-Utans, Schimpansen, Gorillas, Krallenaffen, Epauletten-Flughunde und Vögel. Bis 2020 sollten die Orang-Utans und Schimpansen noch Außenanlagen bekommen.

Der Krefelder Zoo hat über 400.000 Besucher im Jahr. Dort leben auch Elefanten, Leoparden und Nashörner. (rt deutsch / dpa)

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen