icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Linksruck" nicht honoriert? SPD rutscht nach Entscheidung für neue Parteispitze in Umfragen ab

"Linksruck" nicht honoriert? SPD rutscht nach Entscheidung für neue Parteispitze in Umfragen ab
Saskia Esken, Bundesvorsitzende der SPD, und Norbert Walter-Borjans, Bundesvorsitzender der SPD, sprechen am Rande des SPD-Bundesparteitags zu den Medienvertretern.
Herber Umfrage-Dämpfer für die SPD: Nach der Mitgliederentscheidung über die neue SPD-Spitze hat die Partei laut Umfragen Rückhalt in der Bevölkerung verloren. Sie büßte im Vergleich zur Vorwoche drei Prozentpunkte ein. Kommt die linke Positionierung bei den Bürgern nicht an?

Nach der Mitgliederentscheidung über die neue SPD-Spitze hat die Partei einer Umfrage zufolge an Rückhalt verloren. Die SPD rutschte im RTL/n-tv-"Trendbarometer" gegenüber der Vorwoche um drei Prozentpunkte auf 11 Prozent und liegt damit hinter der AfD auf dem vierten Platz.

Nach den am Samstag veröffentlichten Umfrageergebnissen konnte die Union um einen Punkt zulegen und könnte demnach mit 28 Prozent rechnen, wenn der Bundestag jetzt neu gewählt würde. Die Grünen halten sich in der Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa bei 22 Prozent klar auf Platz zwei, mit deutlichem Abstand gefolgt von der AfD mit 14 Prozent (plus ein Punkt). Die FDP legt einen Punkt zu und kommt auf neun Prozent, die Linke bleibt unverändert bei 8 Prozent. 24 Prozent sind der Umfrage zufolge derzeit unentschlossen oder würden gar nicht wählen.

Nur drei Prozent der Befragten trauen der SPD zu, am besten mit den Problemen in Deutschland fertig zu werden – das ist noch ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Zu dieser Frage nannten 19 Prozent die Unionsparteien, 12 Prozent die Grünen. 57 Prozent trauen demnach gar keiner Partei zu, mit den aktuellen Problemen fertig werden zu können.

Die SPD hatte das Ergebnis des Mitgliederentscheids über den Parteivorsitz am vergangenen Samstag (30. November) verkündet. Dabei hatten sich die GroKo-Kritiker Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken durchgesetzt. Der SPD-Parteitag wählte sie am Freitag zum Führungsduo. Forsa befragte für das "Trendbarometer" vom 2. bis 6. Dezember rund 2.500 Menschen.

Mehr zum Thema - Gesine Schwan im RT-Gespräch: "Die SPD muss wieder brennen"

Forsa-Chef Manfred Güllner zog ein negatives Fazit der SPD-Basisabstimmung über die neue Parteiführung. "Anders als von der SPD erhofft war der lange Findungsprozess für die neue Parteispitze kein 'hohes Lied der Demokratie', sondern ein großer Reinfall", sagte er zu RTL.

Er offenbarte, wie ausgedünnt die Personaldecke der Partei ist.

Güllner, der auch ein bekanntes SPD-Mitglied ist, erwartet nach eigenen Angaben nicht, dass die SPD mit der nach links orientierten Positionierung ihrer neuen Spitze Wähler zurückgewinnen könne. Die SPD habe "wieder einmal verdrängt, dass sie mit Umverteilungsthemen seit 1949 noch nie eine Wahl gewonnen hat", kritisierte er.

Mehr zum Thema - DGB-Chef im Gespräch: "SPD ist auf einem guten Weg"

(rt/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen