icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lucke-Vorlesung erneut abgebrochen – Demonstranten stürmen Hörsaal

Lucke-Vorlesung erneut abgebrochen – Demonstranten stürmen Hörsaal
Nach der Störung seiner Vorlesung in der vergangenen Woche wollte es Bernd Lucke an diesem Mittwoch noch einmal versuchen. Zunächst lief alles glatt, doch als eine halbe Stunde vor Schluss eine Gruppe von Störern die Veranstaltung sprengte, brach Lucke die Vorlesung ab.

Die Vorlesung des Wirtschaftsprofessors und einstigen AfD-Mitbegründers Bernd Lucke an der Universität Hamburg ist am Mittwoch erneut gestört worden. Etwa 10 bis 15 linke Demonstranten drangen in den Hörsaal und skandierten Losungen wie "Kein Recht auf Nazipropaganda!", wie die dpa unter Berufung auf einen Augenzeugen berichtete. Andere Quellen berichten sogar von mehr als 20 Störern. Lucke beendete seine Vorlesung vorzeitig, verließ den Saal und fuhr mit einem Auto davon.

Eigentlich hatten Sicherheitskontrollen sowie die Anwesenheit von Sicherheitsleuten für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgen sollen. Zunächst blieb es auch ruhig. Nur hinter dem Universitätsgebäude demonstrierten einige Studenten gegen Lucke.

Doch eine halbe Stunde vor Vorlesungsende rempelten sich die Störer an den Sicherheitsleuten am Hörsaaleingang vorbei und sprengten die Vorlesung. Sie riefen unter anderem "Kein Recht auf Nazi-Propaganda". Der Professor brach die Veranstaltung daraufhin ab.

Bei der ersten Vorlesung nach seiner planmäßigen Rückkehr an die Universität vor einer Woche war Lucke als "Nazi-Schwein" beschimpft, körperlich bedrängt und am Reden gehindert worden. An dem Protest beteiligt waren auch Mitglieder der "Antifaschistischen Aktion" (Antifa).

Mehr zum Thema - Bernd Lucke nach den Hörsaal-Protesten: Die Störer wollen die Meinungsherrschaft

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen