Deutschland

Lucke-Vorlesung erneut abgebrochen – Demonstranten stürmen Hörsaal

Nach der Störung seiner Vorlesung in der vergangenen Woche wollte es Bernd Lucke an diesem Mittwoch noch einmal versuchen. Zunächst lief alles glatt, doch als eine halbe Stunde vor Schluss eine Gruppe von Störern die Veranstaltung sprengte, brach Lucke die Vorlesung ab.
Lucke-Vorlesung erneut abgebrochen – Demonstranten stürmen HörsaalQuelle: Reuters

Die Vorlesung des Wirtschaftsprofessors und einstigen AfD-Mitbegründers Bernd Lucke an der Universität Hamburg ist am Mittwoch erneut gestört worden. Etwa 10 bis 15 linke Demonstranten drangen in den Hörsaal und skandierten Losungen wie "Kein Recht auf Nazipropaganda!", wie die dpa unter Berufung auf einen Augenzeugen berichtete. Andere Quellen berichten sogar von mehr als 20 Störern. Lucke beendete seine Vorlesung vorzeitig, verließ den Saal und fuhr mit einem Auto davon.

Eigentlich hatten Sicherheitskontrollen sowie die Anwesenheit von Sicherheitsleuten für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgen sollen. Zunächst blieb es auch ruhig. Nur hinter dem Universitätsgebäude demonstrierten einige Studenten gegen Lucke.

Doch eine halbe Stunde vor Vorlesungsende rempelten sich die Störer an den Sicherheitsleuten am Hörsaaleingang vorbei und sprengten die Vorlesung. Sie riefen unter anderem "Kein Recht auf Nazi-Propaganda". Der Professor brach die Veranstaltung daraufhin ab.

Bei der ersten Vorlesung nach seiner planmäßigen Rückkehr an die Universität vor einer Woche war Lucke als "Nazi-Schwein" beschimpft, körperlich bedrängt und am Reden gehindert worden. An dem Protest beteiligt waren auch Mitglieder der "Antifaschistischen Aktion" (Antifa).

Mehr zum Thema - Bernd Lucke nach den Hörsaal-Protesten: Die Störer wollen die Meinungsherrschaft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team