icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Spacig: Deutschland will auch "im Weltraum wettbewerbsfähig" sein

Spacig: Deutschland will auch "im Weltraum wettbewerbsfähig" sein
Der Weltraum bietet Platz, Rohstoffe, Forschungspotenzial und bald vielleicht sogar frisches Gemüse. Also alle ab ins All? Deutschland setzt große Hoffnungen auf die Raumfahrt. Doch um erfolgreich zu sein, braucht es Personal, Geld und neue Regeln.

Die Menschheit im Weltraum - für viele klingt das futuristisch und ziemlich weit weg. Doch die ersten Touristen haben schon einen Trip zum Mond gebucht. Noch ein paar Jahre später wird wohl sogar das gelingen, was Wissenschaft und Industrie mit Hochdruck vorbereiten: Dass Menschen den Mars betreten. Für die Forschung, aber auch die Industrie, ist der Weltraum eine Goldgrube - eine Goldgrube, in der Deutschland neben großen Weltraumnationen wie Russland oder den USA vorne mitspielen will.

Ein Bild des European Southern Observatory zeigt einen künstlerischen Eindruck einer Supernova und des damit verbundenen Gammastrahlenausstoßes, der von einem sich schnell drehenden Neutronenstern mit einem sehr starken Magnetfeld angetrieben wird – einem Objekt, das als Magnetar bekannt ist.

Klar ist: Wir wollen wettbewerbsfähig sein, sagte Deutschlands Koordinator für Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek (CDU), am Donnerstag in Berlin bei einer Gesprächsrunde mit Teilnehmern aus Politik, Wissenschaft und Industrie.

Vor wenigen Wochen schickte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt einen Satelliten mit Gewächshaus ins All, auf dem Tomaten sprießen sollen, die mit dem Urin von Astronauten bewässert werden. Kurz vor Weihnachten kehrte der deutsche Astronaut Alexander Gerst von der Internationalen Raumstation (ISS) zurück. Nächstes Jahr soll die Ariane 6 ihr Debüt feiern, die neueste Version der europäischen Trägerrakete mit starker deutscher Beteiligung. Das sind nur einige von vielen Weltraumprojekten, die Deutschland vorantreibt.

Doch die Konkurrenz schläft nicht. Luxemburg etwa hat sich das Ziel gesetzt, bei den Großen im All mitzuspielen. Neben steuerlich günstigen Bedingungen hat das Land noch etwas, das Deutschland bisher nicht hat: Ein Weltraumgesetz. Für Unternehmer bietet das mehr rechtliche Sicherheit. Die Bundesregierung will diese Lücke schließen und im Jahr 2020 einen Entwurf für ein solches Gesetz vorlegen. In der vergangenen Wahlperiode war ein ähnlicher Vorstoß gescheitert.

Wir müssen verhindern, dass eine Gesetzeslage geschaffen wird, bei der Start-Ups in andere Länder abwandern", mahnt das Präsidiumsmitglied des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie, Andreas Hammer.

Jarzombek zufolge soll das Gesetz Deutschlands Position im internationalen Wettbewerb stärken. Es soll etwa regeln, wer haftet, wenn Schäden entstehen. Beim Thema Weltraumbergbau, also der Gewinnung von Rohstoffen aus dem All, plädiert der Raumfahrt-Koordinator hingegen für Regeln auf der Ebene der Vereinten Nationen. Die Bundesregierung berate aber darüber, ob man zu Forschungszwecken etwa den Abbau geringer Mengen seltener Erden auf Asteroiden erlaube.

Im vergangenen Jahr lag der Umsatz der deutschen Luft- und Raumfahrt nach Angaben des Bundesverbands bei 40 Milliarden Euro und damit sechs Prozent höher als im Jahr zuvor. Fast drei Viertel davon machen Exporte aus. Doch die wachsende Branche will mehr: Deutschland solle 500 Millionen Euro bis 2020 locker machen, fordert Hammer. Jarzombek sieht in der Raumfahrt auch eine große Chance für den Mittelstand.

Mehr zum Thema - Großer Sieg? USA finden Alternative zu russischen Raketentriebwerken

Da gibt es viele Hidden Champions", sagte er.

Diese wolle man fördern. Damit auch der Nachwuchs ins All strebt, sollten naturwissenschaftliche Fächer besser gefördert werden, fordern die Industrievertreter. Wir brauchen hochqualifizierte Mitarbeiter", sagt Hammer. "Wir müssen für die Raumfahrt begeistern." 2017 beschäftigte die Branche rund 109.500 Menschen.

(dpa/rt deutsch)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen