icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Aufwärtstrend bei der Union: Umfrage sieht CDU bei 30 Prozent

Aufwärtstrend bei der Union: Umfrage sieht CDU bei 30 Prozent
Gut gelaunt: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt bei der CSU-Klausur in Seeon am Sonntag
Eine neue Umfrage sieht die Union mit 30 Prozent aktuell weiter im Aufwind. Dagegen setzt sich der Abwärtstrend der Grünen, die nur noch 17 Prozent erreichen, derzeit fort. Keine der denkbaren Zweierkonstellation erreicht somit eine parlamentarische Mehrheit.

Eine neue Umfrage, die INSA für Bild durchgeführt hat, zeigt ein Andauern des gegenwärtigen Aufwärtstrends der Union. Demnach steigert sich diese um einen weiteren Prozentpunkt auf nun 30 Prozent. Anfang November, kurz nach dem angekündigten Rückzug der damaligen CDU-Chefin Angela Merkel, stand die Union noch bei mageren 24,5 Prozent.

Auf Platz zwei sieht die Umfrage weiterhin die Grünen. Allerdings setzt sich bei ihr der Abwärtstrend fort. Sie verlieren einen weiteren Punkt und kommen nun auf 17 Prozent. Vor kurzem lag die Partei noch bei 20 Prozent und glaubte sich schon auf Augenhöhe mit der Union.

So sehen Verlierer aus...

Dahinter rangieren die SPD und die AfD mit jeweils 15 Prozent. Die SPD bleibt stabil, während sich die AfD um einen Prozentpunkt verbessern konnte. Linke und FDP bleiben beide unverändert bei jeweils zehn Prozent.

Nach den Ergebnissen der Umfrage gewinnt derzeit keine der möglichen Zweierkonstellationen eine Regierungsmehrheit. Die derzeit regierende "Große Koalition" kommt auf 45 Prozent. Immerhin: im November lagen die summierten Werte von Union und SPD zeitweise schon unter 40 Prozent. Schwarz-Grün käme heute auf 47 Prozent. Bei den Dreierbündnissen kommt Jamaika (Union, Grüne, FDP) auf 57 Prozent. Rot-Rot-Grün ist mit 42 Prozent von einer Mehrheit weit entfernt.

Der Zuwachs bei der Union geht zu einem Gutteil auf das Konto der CSU. Offenbar honorieren die Wähler dort eine mit dem Führungswechsel eingekehrte Beruhigung. Auch die neue CDU-Führung um Annegret Kramp-Karrenbauer kann sich für den Moment bestätigt fühlen. Doch die CDU ist noch längst nicht zur Ruhe gekommen und von Geschlossenheit weit entfernt. Und das Beispiel der Grünen zeigt, wie schnell sich Umfragetrends in dieser Zeit umkehren können. 

Mehr zum Thema - Folge der Führungsdebatte? Union legt in Umfrage deutlich zu

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen