Deutschland

Folge der Führungsdebatte? Union legt in Umfrage deutlich zu

Innerhalb einer Woche legt die Union in der Umfrage von INSA um zwei Prozentpunkte zu. Offenbar sorgen die Debatten der Kandidaten für den Parteivorsitz für etwas Zuspruch in der Bevölkerung. Die "Große Koalition" ist weit von einer Mehrheit entfernt.
Folge der Führungsdebatte? Union legt in Umfrage deutlich zuQuelle: AFP

In einer von INSA für Bild durchgeführten Umfrage kann die Union zum ersten Mal den Abwärtstrend der vergangenen Monate brechen und deutlich um zwei Prozent auf 27,5 Prozent zulegen. Die Grünen verloren einen Prozentpunkt und liegen mit 19 Prozent wieder unter der 20-Prozent-Marke. Die SPD verliert einen halben Punkt und kommt auf 14 Prozent, die FDP fiel ebenfalls einen Punkt auf 8,5 Prozent, die Linken bleiben stabil bei zehn Prozent. Die AfD gewinnt einen halben Punkt und kommt auf 16 Prozent.

Der Kampf um den CDU-Parteivorsitz und die Debatten auf den sogenannten Regionalkonferenzen, die am Freitag dieser Woche in Berlin ihren Abschluss finden, scheinen für neuen Zuspruch für die Partei zu sorgen. Die Kandidaten Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn debattierten zum Teil kontrovers auch über Themen, die von der CDU bisher eher gemieden worden waren.

Besonders Friedrich Merz, der mit seiner Kritik an der Kanzlerin und ihrer Migrationspolitik für die lebhaftesten Debatten gesorgt hat, dürfte die neuen Zahlen als Bestätigung verstehen.

Ob der Aufwärtstrend der CDU über den Führungswechsel Ende nächster Woche hinaus anhalten wird, ist völlig offen und wird auch davon abhängen, wie die Partei in Zukunft Stimmungen an der Basis und in der Partei aufnehmen und ihnen programmatisch Ausdruck verleihen kann. Sollte die Union wieder in die Nähe der 30-Prozent-Marke rücken, könnte sie versucht sein, die Koalition scheitern zu lassen und Neuwahlen herbeizuführen.

Die "Große Koalition" ist auch in der neuen INSA-Umfrage mit 41,5 Prozent weit von einer Mehrheit entfernt. Auch Schwarz-Grün hätte mit 46,5 Prozent keine Mehrheit. Eine sogenannte Jamaika-Koalition von Union, Grünen und FDP käme auf 55 Prozent.

Mehr zum Thema - Große Koalition erreicht in Umfrage neuen Tiefpunkt – schon wieder

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team