Deutschland

Bundespolizei unterstützt saudische Sicherheitskräfte seit Jahren: BMI gibt sich ahnungslos

Seit vielen Jahren unterrichten deutschen Bundespolizisten saudische Offiziere und Mannschaftsdienstgrade in den Bereichen Grenzpolizei, Einsatz- und Führungslehre. Finanziert wird das ganze pikanterweise von der GIZ, der bundesdeutschen Agentur für Entwicklungshilfe.
Bundespolizei unterstützt saudische Sicherheitskräfte seit Jahren: BMI gibt sich ahnungslos

Die deutsche Bundespolizei führt seit 2009 Trainings- und Modernisierngsmaßnahmen für saudische Sicherheitskräfte durch. Auf der Website der Bundespolizei heiß es dazu in sehr knappen Worten: 

Doch wie eine aktuelle parlamentarische Anfrage ergab, gestalten sich die Unterstützungsmaßnahmen weit umfangreicher, als die Bundespolizei auf ihrer Seite zu erkennen gibt:

Mehr zum ThemaDeutschlands teuflischer Pakt mit Saudi-Arabien

Allein im laufenden Jahr 2018 waren bereits 70 Bundespolizisten in Saudi-Arabien im Einsatz. 

Inhaltliche Schwerpunkte der Trainings- und Beratungsmaßnahmen zu Gunsten des saudi-arabischen Grenzschutzes bilden die Bekämpfung der Urkundenkriminalität, grenzpolizeiliche Analyse und Auswertung, maritime Grenzüberwachung, Qualitätsmanagement, Öffentlichkeitsarbeit nach Innen sowie Trainingskurse für Beamtinnen des saudi-arabischen Grenzschutzes", so die Antwort des Bundesinnenministeriums unter Horst Seehofer. 

Die Kosten hierfür beliefen sich allein 2018 auf über 3,2 Millionen Euro. Abgerechnet werden diese Kosten durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH (GIZ). Eine de jure auf Gemeinnützigkeit verpflichtete staatliche Agentur, die eigentlich Entwicklungs- und Schwellenländer in nachhaltiger Entwicklung unterstützen sollte, organisiert und finanziert folglich Maßnahmen zur Grenzsicherung in einem der reichsten Länder der Erde. 

Mehr zum ThemaBPK: Entwicklungshilfeministerium finanziert Förderung von CDU- und SPD-Schwesterparteien im Ausland

Auf die Frage von RT Deutsch, ob es im Zuge der Ermordung des saudischen Exil-Journalisten Dschamal Chaschukdschi Überlegungen gibt, diese umstrittene Zusammenarbeit zwischen saudischer und deutscher Polizei einzustellen, gab das Bundesinnenministerium (BMI) vor, keine Kenntnis über den Fall zu haben, wohingegen die Vertreterin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die Verantwortung allein dem BMI anlastete. Kafkaeske Verhältnisse in der BPK: 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team