icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Linke geeint bei Gedenken an Liebknecht und Luxemburg- Tausende marschieren in Berlin

Linke geeint bei Gedenken an Liebknecht und Luxemburg- Tausende marschieren in Berlin
Tausende nahmen an der jährlichen Gedenkveranstaltung für Karl Liebknecht und Rosa Luxemburgischen in Berlin teil.
Vor 99 Jahren wurde ein kommunistischer Aufstand in Berlin brutal niedergeschlagen. Immer im Januar legen Linken-Politiker für die beiden prominentesten Opfer von damals Kränze und Nelken nieder. Auch am Sonntag nahmen tausende Menschen an der Gedenkveranstaltung teil.

In Berlin ist am Sonntag traditionell der Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gedacht worden, die vor 99 Jahren ermordet wurden.

Ein Gedenkmarsch führte zum Zentralfriedhof Friedrichsfelde, wo die beiden begraben sind. Dort wurden Kränze und rote Nelken niedergelegt. Laut Polizei nahmen rund 4.000 Menschen daran teil. Nach Angabe anderer Quellen waren es über 10.000 Menschen.

Traditionell gedachten auch Spitzenpolitiker der Linkspartei der ermordeten Arbeiterführer, darunter die Bundestagsfraktionschefs Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sowie die Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger. Auch der ehemalige Parteivorsitzende Oskar Lafontaine nahm teil.

Die Polizei schaltet sich nur ein, als das verbotene Bild vom ehemaligen kurdischen Führer Abdullah Öcalan gezeigt wird, ansonsten verlief die Demonstration weitgehend ohne Zwischenfälle.

Luxemburg und Liebknecht, zunächst Sozialdemokraten und später Gründungsmitglieder der Kommunistischen Partei Deutschlands, wurden am 15. Januar 1919 von Freikorps-Soldaten in Berlin erschossen. Ihrer Ermordung ging der blutig niedergeschlagene Spartakusaufstand voraus, mit dem die Wahl zur Nationalversammlung verhindert und eine Räterepublik errichtet werden sollte. Ein kommunistischer Revolutionsausschuss unter Liebknechts Führung hatte die Regierung des Sozialdemokraten Friedrich Ebert für abgesetzt erklärt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen