icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ukraine verlegt tausende Soldaten und schweres Kriegsgerät an die Kontaktlinie im Donbass

Ukraine verlegt tausende Soldaten und schweres Kriegsgerät an die Kontaktlinie im Donbass
Ukrainische Regierung verlegt tausende Soldaten und schweres Kriegsgerät an die Kontaktlinie im Donbass. Im Bild vom 2. Dezember 2018 sieht man Kampfpanzer in der Hafenstadt Mariupol.
Seit der Ausrufung des Kriegsrechts in der Ukraine verlegt die Regierung in Kiew tausende Soldaten und schweres Kriegsgerät an die Kontaktlinie zu den beiden selbstausgerufenen Volksrepubliken von Donezk und Lugansk. Im Süden wird der Beginn einer ukrainischen Offensive erwartet.

*Nachtrag vom 16.12.18*: Die in dem ARD-Beitrag von Demian von Osten beobachteten ukrainischen Truppenverlegungen finden in der Oblast Charkow statt und stehen offensichtlich nicht in direkter Verbindung mit den im Bericht genannten Entwicklungen im Süden bei Mariupol. Allerdings muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass entlang der gesamten Kontaktlinie - der de facto-Grenze zu den sogenannten "Volksrepubliken" - diese Truppenverstärkung stattfindet

Der stellvertretende Verteidigungsminister der "Volksrepublik Donezk", Eduard Basurin, warnte vor einer bevorstehenden ukrainischen Offensive. Am 14. Dezember soll es laut den Informationen des militärischen Geheimdienstes soweit sein. Dafür wurden laut Basurin 12.000 ukrainische Soldaten, 50 Kampfpanzer, 40 Grad-Mehrfachraketenwerfer und 180 Minenwerfer in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol am Asowschen Meer zusammengezogen. Auch der ARD-Korrespondent Demian von Osten bestätigt die große Truppenverlegung an die Kontaktlinie in einem Beitrag, merkt aber auch an, dass er die Verlegung von schwerem Kriegsgerät nicht filmen dürfe.

Laut Eduard Basurin soll das Ziel der Offensive die Eroberung der Bezirke von Nowoasowsk und Telmanowo innerhalb der "Volksrepublik Donezk" sein, um so die Kontrolle über die Grenzregion zu Russland zu erlangen. Das würde aber auch bedeuten, dass der Süden der selbstausgerufenen Republik vom Norden mit der "Hauptstadt" Donezk abgeschnitten würde. Ein Ziel, worauf sich die Führung in Donezk seit Anfang des Jahres vorbereitet, wie sich beim Besuch von RT Deutsch in der Region im Januar 2018 zeigte.

Ukraine verlegt tausende Soldaten und schweres Kriegsgerät an die Kontaktlinie im Donbass
Karte des Verteidigungsministeriums der "Volksrepublik Donezk" soll die für den 14. Dezember geplante ukrainische Offensive und der daran beteiligten Streitkräfte zeigen.

Ob es tatsächlich zu einer ukrainischen Offensive am 14. Dezember kommen wird, ist noch fraglich. Es gab in der Vergangenheit immer wieder Meldungen von Truppenverlegungen und über die Verlagerung von Kriegsgerät an die Kontaktlinie sowie auch Warnungen vor einer bevorstehenden Offensive, ohne dass diese dann stattgefunden hat. Zuletzt war das im September 2018 der Fall. Rebellen sprechen von einer psychologischen Kriegsführung seitens der ukrainischen Regierung, um eine permanente Situation der Angst und Ungewissheit bei der Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Doch dieses Mal ist die Verlegung von Mensch und Maschine großangelegter und breiter.

Außerdem berichten auch pro-ukrainische Seiten vermehrt von "Anzeichen einer Eskalation", die ihrer Meinung nach von Russland ausgehen soll. Ob es sich angesichts des Vierertreffens in Berlin, wo Deutschland und Frankreich im Schwarzmeerkonflikt zwischen der Ukraine und Russland vermitteln wollen, lediglich um militärische Muskelspiele der ukrainischen Regierung handelt, wird sich in den kommenden Tagen zeigen.

Mehr zum Thema - Interview mit Eduard Basurin: "Wir sind bereit zu sterben, die ukrainischen Soldaten nicht"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen