Nahost

Russischer Botschafter erhält Morddrohungen in der Türkei: "Es ist Zeit für dich zu brennen"

Der russische Botschafter in Ankara Alexei Jerchow verkündete, dass er in sozialen Netzwerken Drohungen wegen der Eskalation in der syrischen Provinz Idlib bekommt. "Ich bekomme direkte Drohungen", sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur Sputnik Türkei.
Russischer Botschafter erhält Morddrohungen in der Türkei: "Es ist Zeit für dich zu brennen"Quelle: www.globallookpress.com © Turkish Presidental Palace

Alexei Jerchow, Russlands Botschafter in der Türkei, erklärte am Donnerstag gegenüber Journalisten:

Nehmen wir die Eskalation in Syrien. Ja, ich stimme zu, das sind sehr schmerzhafte Ereignisse und eine schwere Zeit. Aber schauen Sie mal, was für ein schrecklicher Wahnsinn auf sozialen Netzwerken begonnen hat. Ich zitiere einige Aussagen: 'Nimm Abschied von deinem Leben', 'Niemand wird um dich trauern', 'Es ist Zeit für dich zu brennen' und so weiter.

Ihm zufolge wurde eine ähnliche Lage vor fünf Jahren wegen des Konflikts im syrischen Aleppo beobachtet.

Wozu hat das geführt? Zu der Flugzeugkrise und zu dem heimtückischen Mord an Botschafter Karlow.

Mit "Flugzeugkrise" meint der Botschafter den Abschuss einer russischen Su-24 Maschine in Syrien. Danach stellte Russland die Charterflüge in die Türkei ein. Der damalige russische Botschafter in der Türkei, Andrei Karlow, wurde im Dezember 2016 bei einer Fotoausstellung von dem 22-jährigen Polizisten Mevlüt Altıntaş ermordet. Der Täter wurde von der Polizei erschossen.

Kremlsprecher Dmitri Peskow kommentierte am Freitag die Aussagen des Botschafters in Ankara und sagte, Moskau sei sicher, dass die Türkei die Sicherheit aller russischen Staatsbürger, die in der Türkei arbeiten, gewährleistet.

Wir haben keine Zweifel, dass die türkische Seite alle notwendigen Maßnahmen trifft, um die Sicherheit des russischen Botschafters zu gewährleisten.

Die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei haben sich nach der Eskalation in Idlib verschlechtert. Moskau macht Ankara für die sich zuspitzende Situation in der syrischen Deeskalationszone verantwortlich.

Mehr zum ThemaSyrien-Konflikt: "Chronisches Versagen" der Türkei bei der Umsetzung von Vereinbarungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team