Nahost

USA warnen China vor Abschalten der Ortung für Schiffe mit iranischem Öl

Die Trump-Regierung warnt China vor der Verletzung von US-Sanktionen. Es würden Strafen drohen. Washington befürchtet, chinesische Schiffe könnten ihre Ortungsgeräte abschalten, um den US-Sanktionen unterworfene iranische Öllieferungen damit zu verstecken.
USA warnen China vor Abschalten der Ortung für Schiffe mit iranischem ÖlQuelle: Reuters © Will Burgess

Nach dem Verhängen von US-Sanktionen gegen iranische Öllieferungen ist mittlerweile China der Hauptabnehmer. Im September veranlasste Washington Sanktionen gegen fünf chinesische Personen und zwei chinesische COSCO-Tochtergesellschaften. Diese hätten iranisches Rohöl befördert und somit gegen die US-Sanktionen verstoßen.

Bezogen auf den Iran verfolgen die USA unter US-Präsident Donald Trump eine Politik des maximalen Drucks. Die US-Sanktionen sollen so den Iran wirtschaftlich in die Knie zwingen. 

14 COSCO-Tanker hätten angeblich ihre AIS-Ortungsgeräte (Automatic Identification System) zwischen dem 30. September und 7. Oktober ausgeschaltet. Dies zeigten die Tracking-Daten von Refinitiv Eikon auf, so die USA.  

Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert dazu einen nicht namentlich genannten US-Regierungsbeamten:

Wir haben den Reedereien viele Nachrichten geschickt, dass sie das nicht tun sollten, dass es sich nicht lohne… Es ist ein unglaublich gefährliches und unverantwortliches Verhalten.

Die Reederei COSCO bestreitet die Vorwürfe aus den USA. Keines ihrer Schiffe habe seine Ortungssignalgeber abgeschaltet, sondern würde entsprechend der geltenden internationalen Seefahrts-Regularien agieren.

Mehr zum ThemaAngriff auf iranischen Öltanker: Teheran veröffentlicht Bilder

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team