icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Angriff auf iranischen Öltanker: Teheran veröffentlicht Bilder

Angriff auf iranischen Öltanker: Teheran veröffentlicht Bilder
Die iranische Regierung hat Bilder veröffentlicht, die die Schäden des angegriffenen iranischen Tankers vor der saudischen Küste zeigen. Teheran will nach Klärung der Ursache eine Reaktion folgen lassen. Saudische Behörden hatten der Crew jegliche Hilfe verweigert.

Der Angriff auf den Tanker "Sabiti" erfolgte am Samstag im Roten Meer rund 96 Kilometer vor der saudischen Hafenstadt Dschidda. Auf den Bildern sind zwei große Löcher oberhalb der Wasserlinie auf der Steuerbordseite des Schiffs und eine Nahansicht des Einschlags sowie die Crew zu sehen. Veröffentlicht wurden diese von der Nationalen Iranischen Öltankergesellschaft (NITC). 

Symbolbild

Zweimal, so die iranische Regierung, soll der Tanker "womöglich durch Raketen" getroffen worden sein, woraufhin Öl ausgetreten sein soll. Wer hinter dem Angriff steckt, ist nicht bekannt. Nachforschungen des Iran sollen die Ursache klären. Der iranische Präsident Hassan Rohani warnte: 

Die Tatsache, dass ein Land denken könnte, es könnte Unsicherheit in der Region erzeugen, ohne dass eine Antwort folgt, ist ein Fehler. 

Washington hatte den Iran für Angriffe auf Tanker im Juni und Juli verantwortlich gemacht. 

Die USA initiierten eine internationale Koalition zum Schutz des Seehandels in der Region. Der Iran warnte, dass allein Teheran für Sicherheit im Persischen Golf sorgen könnte. Vergangenen Monat schlugen 18 Drohnen in Öl- und Gasanlagen in Saudi-Arabien ein. Obwohl Huthi-Rebellen die Verantwortung für die Angriffe übernahmen, sind sich die Vereinigten Staaten sicher, dass der Iran hinter den Angriffen stecken müsse. 

Die saudischen Behörden hätten der Crew jede Hilfe verweigert. Eine Reaktion auf den Angriff werde folgen, sobald man Klarheit über die Ursache hat. Der Tanker befindet sich auf dem Weg zur Insel Larak im Persischen Golf. 

Mehr zum ThemaWie die Mafia: USA versuchten mit Millionenbestechung, iranische Tanker zu kapern

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen