icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Lügen, um unser Ansehen zu schädigen" – Iran antwortet auf Vorwürfe des Drohnenangriffs

"Lügen, um unser Ansehen zu schädigen" – Iran antwortet auf Vorwürfe des Drohnenangriffs
Rauch steigt auf nach einem Brand in einer Aramco-Fabrik in Abqaiq, Saudi-Arabien, am 14. September 2019.
Der Iran hat die Anschuldigungen der USA zurückgewiesen, einen Drohnenangriff gestartet zu haben, der die Ölproduktion Saudi-Arabiens halbierte. In den letzten Monaten gab es bereits mehrere Drohnenangriffe durch Huthi-Rebellen auf saudischem Territorium.

Behauptungen, dass der Iran hinter den Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen steckt, sind "unbegründet" und falsch, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Abbas Mussawi, am Sonntag in Teheran. Er sagte auch, dass Beamte in Washington den Iran beschuldigen, um dessen Image auf der Weltbühne zu beschädigen, um sich auf "zukünftige Aktionen" gegen Teheran vorzubereiten.

Mehr zum ThemaSaudi-Arabien: Behörden vermuten Drohnenattacke hinter Brand in Erdölwerken

Die Amerikaner haben die Politik des "maximalen Drucks" gegen den Iran angenommen, der aufgrund seines Scheiterns zu "maximalen Lügen" neigt. Was im Jemen passiere, sei der Widerstand der Jemeniten gegen die Kriegsverbrechen der von den Saudis angeführten Militärkoalition, erklärte der Sprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA

Die Huthi-Rebellen im Jemen übernahmen die Verantwortung für die Entsendung von zehn bewaffneten Drohnen, um am Samstag zwei saudische Ölraffinerien zu treffen. Die Angriffe verursachten massive Brände und andere Schäden an den Standorten, die die Ölproduktion des Königreichs halbierten.

USA machen Iran für Drohnenangriffe in Saudi-Arabien verantwortlich

In den vergangenen Monaten hatten die Huthis mehrfach erklärt, mit Drohnen zentrale Einrichtungen in Saudi-Arabien angegriffen zu haben. Erst im Juli präsentierten sie neue Drohnentypen, die nach Ansicht von Experten eine Reichweite bis zu 1.000 Kilometern haben könnten.

Die Saudis führen eine verheerende Luftangriffskampagne im vom Bürgerkrieg zerrütteten Jemen durch, wo sie 2015 im Namen des gestürzten Präsidenten Abd-Rabbu Mansur Hadi intervenierten.

US-Außenminister Mike Pompeo machte zuvor den Iran direkt für den Drohnenangriff verantwortlich.

Inmitten der Rufe nach Deeskalation hat der Iran jetzt einen beispiellosen Angriff auf die Weltenergieversorgung verübt. Es gibt keinen Beweis, dass die Angriffe vom Jemen kamen", schrieb er auf Twitter.

Pompeo forderte alle Nationen auf, die iranischen Angriffe "öffentlich und eindeutig" zu verurteilen. Eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini nannte den Angriff eine "reale Bedrohung der regionalen Sicherheit". Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin betonte, ein Angriff auf die "zivile und kritische Infrastruktur Saudi-Arabiens" sei "durch nichts zu rechtfertigen" und verschärfe die Spannungen in der Region.

Mehr zum ThemaSechs Tote und mehr als 50 verletzte Zivilisten nach saudischen Luftangriffen im Jemen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen