icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Saudi-Arabien: Behörden vermuten Drohnenattacke hinter Brand in Erdölwerken

Saudi-Arabien: Behörden vermuten Drohnenattacke hinter Brand in Erdölwerken
Saudi-Arabien: Behörden vermuten Drohnenattacke hinter Brand in Erdölraffinerie
Am Samstagmorgen sind gleich zwei saudische Erdölwerke in Brand geraten. Die Flammen wurden bereits eingedämmt. Die Behörden nannten Drohnenattacken als Brandursache. Das Ausmaß der Schäden blieb bislang ungewiss. Auch lagen zunächst keine Berichte über Opfer vor.

Laut Medienberichten ging dem Feuer in einer der weltweit größten Raffinerien der Firma Saudi Aramco eine Serie von Explosionen voraus. Im Innenministerium der Golfmonarchie hieß es, dass das Werk bei Abqaiq im Osten des Landes von Drohnen attackiert worden sei. Wer hinter dem mutmaßlichen Angriff stecken könnte, wurde nicht berichtet.

Betroffen war auch das etwa 150 Kilometer von Riad liegende Churais-Erdölvorkommen. Über mögliche Opfer und das Ausmaß der Schäden wurde bislang nicht berichtet. Im Internet tauchten mehrere Videos auf, die die brennende Raffinerie am frühen Samstagmorgen zeigten. In einer Aufnahme waren anscheinend Schüsse zu hören.   

Der Berater des saudischen Königshauses Turki Al-Sheikh warnte Internetnutzer davor, falsche Informationen, Lügen und Gerüchte zu verbreiten. Die Lage in Abqaiq sei sicher.

Laut Medienberichten hatten unterschiedliche radikale Gruppen es auch früher auf die riesengroße Raffinerie abgesehen, die bis zu sieben Millionen Barrel Rohöl pro Tag verarbeiten kann. So wollte die Terrororganisation al-Qaida nach eigenen Angaben das Werk im Februar 2006 mit Selbstmordattentätern attackieren. Der Angriff scheiterte jedoch.

Mehr zum Thema - Mexikaner bohren Brunnen und stoßen auf Erdöl statt Wasser

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen