icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Sicherheitsberater John Bolton warnt Teheran: "Unser Militär ist jederzeit einsatzbereit"

US-Sicherheitsberater John Bolton warnt Teheran: "Unser Militär ist jederzeit einsatzbereit"
US-Sicherheitsberater John Bolton warnt Teheran: "Unser Militär ist jederzeit einsatzbereit"
US-Sicherheitsberater John Bolton hat am Sonntag eine klare Warnung in Richtung Teheran ausgesprochen. Die USA werden demnach weitere scharfe Sanktionen gegen den Iran verhängen. Die Iranischen Revolutionsgarden warnen die USA ihrerseits vor einem Chaos in der Region.

US-Sicherheitsberater John Bolton hat am Sonntag bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem betont, dass US-Präsident Donald Trump einen geplanten Angriff auf den Iran nur "zum gegenwärtigen Zeitpunkt" gestoppt habe.

Unser Militär ist wiederaufgebaut, neu und jederzeit einsatzbereit, bei weitem das beste der Welt", sagte John Bolton.

Der US-Sicherheitsberater warf dem Iran eine Destabilisierung der gesamten Nahost-Region vor. Benjamin Netanjahu erklärte, dass iranische Aggressionen in der Region direkt nach Unterzeichnung des internationalen Atomabkommens 2015 sprunghaft angestiegen seien. Mit der Aufhebung der Sanktionen sei es nach Darstellung des israelischen Ministerpräsidenten zu einer "Explosion von Terror und Aggression" Teherans gekommen. John Bolton versprach weitere scharfe Sanktionen gegen den Iran.

Gleichzeitig warnte ein Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden die USA und ihre Verbündeten vor den Folgen eines neuen Golfkrieges. Auch die USA sollten bedenken, dass ein "falsches Handeln" gravierende Folgen haben könnte, sagte General Gholam-Ali Raschid. Der Iran wolle keinen Krieg in der Region.

Falls ein Krieg in der Region ausbrechen sollte, würde alles außer Kontrolle geraten, und kein Land könnte dessen Ausmaß und Dauer mehr in den Griff bekommen", so der Kommandeur der IRGC-Militärbasis Chatam Al-Anbia.

Die Nahost-Länder sollten nicht zulassen, dass die "provokative Nahoststrategie" der Dreierkoalition USA, Israel und Saudi-Arabien auch ihre Interessen in der Region in Gefahr bringe, erklärte General Gholam-Ali Raschid.

Mehr zum ThemaUS-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders: Krieg gegen Iran würde "auf Lüge basieren"

Die seit Monaten andauernden Spannungen zwischen Teheran und Washington hatten sich Ende der Woche gefährlich zugespitzt. Der Iran schoss am Donnerstag zuerst eine Aufklärungsdrohne ab, die nach Angaben aus Teheran den Luftraum des Landes verletzt und auf Warnungen nicht reagiert hatte. Nach US-Angaben flog das unbemannte Flugzeug im internationalen Luftraum. Die USA bereiteten nach dem Abschuss der Drohne einen Gegenschlag für Freitag vor, den Donald Trump nach seinen Worten nur zehn Minuten zuvor gestoppt hat. Er begründete das mit der erwarteten Zahl von 150 Todesopfern im Iran. (dpa)

Mehr zum ThemaIran: Neben Drohne drang auch US-Spionageflugzeug mit 35 Soldaten an Bord in unseren Luftraum ein

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen