icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Iran: Neben Drohne drang auch US-Spionageflugzeug mit 35 Soldaten an Bord in unseren Luftraum ein

Iran: Neben Drohne drang auch US-Spionageflugzeug mit 35 Soldaten an Bord in unseren Luftraum ein
Ein Standbild aus einem Überwachungsvideo des US-Militärs, welches zeigen soll, wie eine US-Drohne über der Straße von Hormus am 20. Juni 2019 abgeschossen wird - Handout des US-Verteidigungsministeriums
Der Kommandeur der Luftstreitkräfte der iranischen Revolutionsgarden, Amirali Hajizadeh, hat erklärt, dass der Abschuss der US-Drohne erst nach mehrmaliger Warnung, den iranischen Luftraum zu verlassen, erfolgte, und die Drohne zudem von einem US-Spionageflugzeug begleitet wurde.

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, hat der Brigadegeneral und Kommandeur der Luftstreitkräfte der iranischen Revolutionsgarden öffentlich erklärt, dass die am 20. Juni abgeschossene Drohne mehrmals aufgefordert wurde, den iranischen Luftraum zu verlassen, bevor sie, nachdem die US-Seite nicht auf die Warnungen reagiert hatte, von der iranischen Luftabwehr vom Himmel geholt wurde.

Mehr zum ThemaMedienberichte: Trump hatte Luftschläge gegen Iran freigegeben

Hajizadeh führte in diesem Zusammenhang aus, dass selbst unbemannte Drohnen, wie die MQ-4C, die am Donnerstag abgeschossen wurde, über Systeme verfügen, um Warnungen und andere Kommunikationen an ihre Betreiber in Tausenden von Kilometern Entfernung in den Vereinigten Staaten weiterzugeben:

Dieses Fluggerät besitzt ein System, das es ihm ermöglicht, die Signale und Informationen, die es empfängt, an sein eigenes Zentralsystem weiterzugeben. Leider sahen wir uns, als die US-Amerikaner nicht antworteten und unsere Luftabwehrkräfte um 3:55 Uhr eine zweite Warnung verschickten und die Drohne und das Spionageflugzeug trotzdem immer näherkamen und keine Änderung ihrer Flugbahn vornahmen, um 4.05 Uhr gezwungen, es [die Drohne] bei Eintritt in unseren Luftraum abzuschießen."

Auch AFP zitiert den Brigadegeneral mit den Worten: "Zwei Mal haben wir Warnungen verschickt".

Hajizadeh lenkte das Augenmerk zudem auf die Tatsache, dass der Hauptgrund für den Abschuss der Drohne darin bestand, das US-amerikanische Spionageflugzeug P-8, welches die Drohne begleitete, zu zwingen, Kurs zu ändern. Dabei gab er zu verstehen, dass die iranischen Streitkräfte bewusst davon Abstand nahmen, auch das bemannte Flugzeug abzuschießen. 

Mehr zum Thema - Iran erhielt Nachricht von bevorstehendem Angriff über Nacht

In diesem Zusammenhang erklärte er weiter, dass sich etwa 35 Personen an Bord der P-8 befanden, allerdings nannte er keine weitere Quelle für die Zahl. Sie entspricht aber ungefähr der personellen Gesamtauslastung von US-Spionageflugzeugen diesen Typs.

Iran: Neben Drohne drang auch US-Spionageflugzeug mit 35 Soldaten an Bord in unseren Luftraum ein
Das US-Spionageflugzeug P-8

Während der Iran am Freitagnachmittag Wrackteile der US-Drohne präsentierte, insistierten die USA auf ihrer Darstellung, dass das unbemannte Flugobjekt im internationalen Luftraum abgeschossen wurde. 

Aufschlussreich im Tweet des US-Central Command ist der Aspekt, dass im Text von "internationalem Luftraum" die Rede ist, in der angehängten Grafik, die als Beweis dienen soll, aber nicht von Luftraum, sondern ausschließlich von "Hoheitsgewässern" die Rede ist: 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen