icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Moskaus Bilanz zu Syrien: 1,5 Millionen Flüchtlinge zurückgekehrt - Wiederaufbau auf Hochtouren

Moskaus Bilanz zu Syrien: 1,5 Millionen Flüchtlinge zurückgekehrt - Wiederaufbau auf Hochtouren
Straßenhandel in Hama, Oktober 2018.
Ein Jahr nach der Beendigung des militärischen Anti-Terror-Einsatzes in Syrien hat Russlands Verteidigungsministerium am 11. Dezember die Jahresbilanz gezogen. Demnach bleiben in Syrien nur noch einzelne Terrormilizen aktiv. Der Wiederaufbau läuft indes auf Hochtouren.

Am 11. Dezember 2017 hatten die russischen Streitkräfte ihre Anti-Terror-Operation in der Arabischen Republik Syrien beendet. Am Dienstag bezeichnete Generaloberst Michail Misinzew den Militäreinsatz bei einem Briefing in Moskau als erfolgreich und präsentierte einen Jahresbericht zu der aktuellen Lage in dem arabischen Land, dem Wiederaufbau und der Rückkehr von Flüchtlingen.

Demnach seien im Laufe der Operation mehrere Terrorgruppierungen einschließlich der "tausendköpfigen" IS-Armee zerschlagen worden. Es blieben nur noch einzelne, von den USA unterstütze Gruppierungen am anderen Ufer des Euphrats und bei al-Tanf übrig. Der Rest der Al-Nusra-Kämpfer sei in der Deeskalationszone Idlib blockiert, teilte Michail Misinzew mit.

Mehr zum ThemaKrieg in Syrien: Welche Waffen hat die russische Armee von den IS-Kämpfern erbeutet?

Im Laufe der Anti-Terror-Operation wurden mehr als 1.411 Ortschaften befreit. Die syrische Regierung konnte gut 96,5 Prozent des Territoriums wieder unter eigene Kontrolle bringen. Dies ermöglichte es Russland, sein militärisches Kontingent in der Arabischen Republik signifikant zu reduzieren und dort mit dem Wiederaufbau des zivilen Lebens zu beginnen.

Ein Bild von der Syrien-Friedenskonferenz in Astana.

Im Herbst 2018 fanden in Syrien erstmals seit acht Jahren Kommunal- und Regionalwahlen statt. Um insgesamt 18.478 Mandate wetteiferten mehr als 40.000 Kandidaten aus verschiedenen Parteien und Bewegungen. Unter der aktiven Vermittlung Russlands wurden in Sotschi, Astana, Teheran, Istanbul und Genf mehr als 100 Treffen und Verhandlungen über die Beilegung der Syrien-Krise und den Wiederaufbau des Landes durchgeführt. Vor dem Hintergrund dieser positiven Veränderungen begann eine massenhafte Rückkehr von Flüchtlingen.

An der syrisch-libanesischen und der syrisch-jordanischen Grenze sowie in der Deeskalationszone Idlib, im Hafen Baniyas und im Internationalen Flughafen Damaskus haben momentan zehn Grenzübergänge rund um die Uhr geöffnet.

Bislang sind über 1.550.009 Syrer in ihre Heimatortschaften zurückgekehrt, mehr als 1.259.731 von ihnen sind Binnenvertriebene, bei den restlichen 290.278 handelt es sich um Rückkehrer aus dem Ausland.

Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge belegen die folgenden Statistiken, dass der Wiederaufbau der Arabischen Republik Syrien unumkehrbar ist. Für die zurückkehrenden Flüchtlinge würden angemessene Lebensbedingungen, Bildungsmöglichkeiten und neue Arbeitsplätze geschaffen.

Moskaus Bilanz zu Syrien: 1,5 Millionen Flüchtlinge zurückgekehrt - Wiederaufbau auf Hochtouren
Moskaus Bilanz zu Syrien: 1,5 Millionen Flüchtlinge zurückgekehrt - Wiederaufbau auf Hochtouren

Die wichtigste Bilanz nach dem ersten Jahr Frieden ist, dass syrische Bürger allmählich in ihre Häuser zurückkehren und mit eigenen Augen sehen, dass der Krieg vorbei ist und der Wiederaufbau des Landes auf Hochtouren läuft", resümierte Generaloberst Michail Misinzew.

Zugleich kritisierte der Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums die Haltung der US-Seite in Bezug auf das Flüchtlingslager Rukban scharf, in dessen Umgebung sich nach wie vor 6.000 bewaffnete Kämpfer befinden sollen.

Für die einfachen syrischen Bürger ist das beinahe die letzte Hochburg des Übels, der Ungerechtigkeit und des Horrors, die die Vereinigten Staaten auf dem Territorium eines unabhängigen Staates eingerichtet haben. Ich will noch einmal betonen, dass Rukban ein von den USA illegal besetztes Gebiet ist. Deswegen lastet die ganze Verantwortung für die Lebensbedingungen der syrischen Bürger im Lager ausschließlich auf den Vereinigten Staaten", sagte Generaloberst Michail Misinzew.

Eine weitere humanitäre Katastrophe entwickele sich demnach in Rakka. Die Stadt sei praktisch dem Erdboden gleichgemacht worden. Die US-Seite habe dort bislang keine Minenräumung durchführt, was jeden Tag zu Verletzten und Todesopfern unter den Einheimischen führe. Es gebe weder Strom noch fließend Wasser. Die Infrastruktur werde nicht instand gesetzt. Unter Haustrümmern befänden sich nach wie vor viele Leichen, was die sanitäre Situation in Rakka verschlimmere und wodurch Seuchen in der Stadt drohten, hieß es in der Jahresbilanz des russischen Verteidigungsministeriums.

Mehr zum ThemaRusslands Verteidigungsministerium: USA untergraben OPCW-Ermittlung des Giftgaseinsatzes in Aleppo

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen