icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Krieg in Syrien: Welche Waffen hat die russische Armee von den IS-Kämpfern erbeutet?

Krieg in Syrien: Welche Waffen hat die russische Armee von den IS-Kämpfern erbeutet?
Unter den von den Kämpfern des islamischen Staates eingesetzten Waffen sind die exotischsten Exemplare zu sehen: vom deutschen Sturmgewehrs StG 44 aus den Zeiten des Zweiten Weltkriegs bis hin zu gestohlenen modernen chinesischen Einmann-Flugabwehr-Lenkwaffen.

von Nikolaj Litowki

Die Terrororganisation bezieht ihre Waffen entweder auf dem Schwarzmarkt oder sie bemächtigt sie als Trophäen in Dritten-Welt-Ländern. Im Patrioten-Park in der Nähe von Moskau eröffnete das russische Militär Ende 2018 sogar eine Ausstellung mit den ungewöhnlichsten Exemplaren der Waffen, die bei den Terroristen während der Kämpfe in Syrien erbeutetet wurden.

"Briten" in den Reihen des IS

Während der Kämpfe im November 2015 in der Provinz Latakia standen syrische Truppen mit Unterstützung Russlands einem ungewöhnlich kantigen Panzer gegenüber, der sich auffallend von den uralten sowjetischen Panzern der T-Reihe unterschied, die die Grundlage der schweren Militärtechnik der islamischen Kämpfer bildete.

Nach einer Reihe schweren Gefechte, aus denen die Regierungstruppen siegreich hervorgingen, beschloss das Militär, das merkwürdige Monster zu untersuchen. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen alten britischen Panzer vom Typ Centurion MK 3 handelte, der in den frühen Fünfzigerjahren gebaut worden war und von dem wohl niemand gedacht hatte, dass er 70 Jahre später von islamischen Fundamentalisten gefahren werden würde.

Krieg in Syrien: Welche Waffen hat die russische Armee von den IS-Kämpfern erbeutet?

Von diesem mit einer 83,8-mm-Kanone ausgestatteten Panzer wurden seinerzeit 700 Stück gebaut. Er verbrachte sein gesamtes „Militärleben“ in verschiedenen arabisch-israelischen Konflikten im Nahen Osten. Laut Wadim Kosjulin, Professor an der Akademie für Militärwissenschaften, haben die IS-Kämpfer dieses Fahrzeug in Jordanien, in der Nähe von Syrien, gekauft/gestohlen/erworben, wo sich noch etwa 300 der insgesamt 700 Centurion MK 3-Panzer befanden.

"Deutsche" in den Reihen des IS

Eine weitere interessante Trophäe war das deutsche Sturmgewehr StG 44, mit dem im Zweiten Weltkrieg die Wehrmacht ausgestattet war. Die ersten Trophäen dieser Art wurden Anfang 2016 in einem Vorort von Damaskus in einem Lagerhaus der IS-Kämpfer entdeckt. Wie sich später herausstellte, hatten die IS-Kämpfern sie aus den Lagern der syrischen Armee erhalten, in denen sich 5000 StG 44-Sturmgewehre befanden. Die Terroristen erbeuteten sie zu Beginn des Krieges und verteilten sie unter ihren Anhängern.

Russische Truppen erbeuteten sogar „getunte“ deutsche Gewehre. Die IS-Kämpfer hatten beispielsweise Picatinny-Schienen angeschweißt, um darauf moderne Visiereinrichtungen zu installieren.
Diese Gewehre benötigen eine sehr spezifische Munition – 7,92 x 33 Millimeter, die die deutsche Rüstungsindustrie nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr produziert hat. Laut Kosjulin konnten die IS-Kämpfer diese Munition auf zwei Arten erhalten – entweder aus den oben erwähnten Lagern, in denen die Gewehre aufbewahrt wurden, oder sie stellten sie unter rechten primitiven Bedingungen selbst her.

Krieg in Syrien: Welche Waffen hat die russische Armee von den IS-Kämpfern erbeutet?

"Chinesen" in den Reihen des IS

Aber das ist alles nichts im Vergleich zu den chinesischen Waffen in den Händen der IS-Kämpfer. Das chinesische Flugabwehrsystem FN-6 wurde zur Tragödie für die russische Armee. Am 3. Februar 2018 schossen IS-Kämpfer in der Provinz Idlib aus diesem Komplex das russische Erdkampfflugzeug Su-25 ab, wobei der Pilot ums Leben kam.

„Woher hatten die IS-Kämpfer es bekommen? Ganz einfach: Dies war eine Exportversion der chinesischen Einmann-Flugabwehr-Lenkwaffe HY-6, die auf der ganzen Welt zu finden ist – in Kambodscha, Peru, Pakistan. Aus dem letztgenannten Land kam sie höchstwahrscheinlich zu den IS-Kämpfer in den Nahen Osten“, sagte der Experte.

Mehr zum Thema - NATO-Partner im Kalten Krieg: USA errichten in Syrien Militärposten gegen die Türkei

Dieser Waffenkomplex wird gegen  niedrig fliegende Ziele (bis zu 3,5 km Höhe) verwendet. Mit anderen Worten: Er lässt sich ideal gegen Hubschrauber und Erdkampfflugzeuge der russischen Armee einsetzen. Deshalb sind Experten zufolge heute gerade solche tragbaren Flugabwehr-Raketensysteme eine der schlimmsten Bedrohungen für die russische Armee.

Dieser Beitrag erschien zu erst auf Russia Beyond The Headlines, wir bedanken uns für die Zweitverwertungsrechte.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen