icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Weitere Serie von Explosionen und Stromausfällen in der Umgebung von Teheran

Weitere Serie von Explosionen und Stromausfällen in der Umgebung von Teheran
Weitere Serie von Explosionen und Stromausfällen in der Umgebung von Teheran (Nach einer Explosion in der Luftrennanlage (Sauerstofffabrik) in Baqershahr bei Teheran. Iran, 07. Juli 2020)
Erneut hat eine Serie von Explosionen die Außenbezirke der iranischen Hauptstadt Teheran sowie die Städte Garmdareh und Ghods erschüttert, berichten iranische Medien. Die Anschläge sollen unter anderem Raketendepots gegolten haben, hieß es.

Angaben der iranischen Nachrichtenagentur IRIB zufolge ereignete sich am frühen Freitagmorgen im Westen Teherans eine Explosion. Der saudi-arabische Sender Al-Arabiya berichtete, dass sich die Explosion in Raketendepots der Iranischen Revolutionsgarde (IRGC) südwestlich von Teheran ereignet haben soll. Das offizielle Teheran hat diese Behauptung bisher weder bestätigt noch dementiert. Weitere Explosionen wurden aus den Städten Garmdareh und Quds gemeldet, so das Nachrichtenportal Mehr.

Ist ein israelischer Cyberangriff für die Explosion in der iranischen Nuklearanlage von Natanz verantwortlich? Symbolbild vom 22.08.2019

Die Explosionen vom Freitagmorgen sind nur die jüngsten in einer Reihe mysteriöser Vorfälle in Industrieanlagen, Forschungslabors, Munitionsdepots und sogar in der Nuklearforschungsanlage Natanz. Man spekuliert, diese könnten auf israelische Sabotage- oder Cyberangriffe zurückzuführen sein. Seitens der iranischen Regierung gab es bisher keine offizielle Stellungnahme. Aus Tel Aviv kamen allerdings mehrere äußerst sorgfältig formulierte Erklärungen, in denen Israels Beteiligung weder bestätigt noch dementiert wird. Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz sagte am vergangenen Sonntag lapidar:

Nicht jeder Vorfall, der sich im Iran ereignet, hat notwendigerweise etwas mit uns zu tun.

Der israelische Außenminister Gabi Aschkenasi ging unterdessen deutlich weiter und erklärte:

Bei unseren Bemühungen, den Iran an der Entwicklung nuklearer Waffenkapazitäten zu hindern, ergreifen wir Maßnahmen, die besser unerwähnt bleiben.

Mehr zum Thema – Bolton: Iran verfügte über Yellowcake-Uran – ähnliche falsche Behauptungen führten zum Irakkrieg

Der erste Vorfall der Anschlagsserie ereignete sich am 26. Juni in einem Gasbehälterpark in Partschin bei Teheran. Vier Tage später folgte eine Explosion in einer medizinischen Einrichtung, bei der 19 Menschen ums Leben kamen. Der Vorfall wurde zunächst auf defekte Sauerstofftanks zurückgeführt.

Menschen versammeln sich am Ort einer Explosion in einer Klinik im Norden der iranischen Hauptstadt Teheran, 30. Juni 2020

Einige Tage danach explodierte Berichten zufolge ein Gebäude der Nuklearanlage Natanz, in dem sich Zentrifugen befanden. Mehrere iranische Medien bezeichneten den Vorfall als vorsätzlichen Angriff. Man spekuliert, dass sich die Aussage des israelischen Außenministers auf dieses Ereignis bezogen haben könnte.

Am Samstag brach im Kraftwerk Zargan nahe der Stadt Ahvaz nach der Explosion eines Leistungstransformators ein Feuer aus. Noch am selben Tag wurden bei einem Riss einer Chlorleitung in der Karun Petrochemical Company südlich von Ahvaz 70 Menschen verletzt.

Mindestens zwei Menschen wurden am Montag bei einer großen Explosion in einer Fabrik in Baqershahr bei Teheran getötet, die offiziell durch "Nachlässigkeit beim Füllen von Sauerstofftanks" verursacht wurde.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen