icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bolton: Iran verfügte über Yellowcake-Uran – ähnliche falsche Behauptungen führten zum Irakkrieg

Bolton: Iran verfügte über Yellowcake-Uran – ähnliche falsche Behauptungen führten zum Irakkrieg
Bolton: Iran verfügte über Yellowcake-Uran – ähnliche falsche Behauptungen führten zum Irakkrieg
John Bolton behauptet in seinem Buch, israelische Geheimdienste hätten im Jahr 2018 Uranverbindungen im Iran gefunden. Die Aussage erinnert an die widerlegten Geheimdienstinformationen, die von den USA zur Rechtfertigung der im Jahr 2003 durchgeführten Invasion in den Irak benutzt wurden.

Der israelische Geheimdienst Mossad hat im Iran Uranverbindungen, "möglicherweise Yellowcake (Uranoxid in fester Form)", bei einem "Angriff auf iranische Nukleararchive" im Jahr 2018 entdeckt, sagte der frühere Nationale Sicherheitsberater John Bolton in seinen umstrittenen Memoiren "The Room Where It Happened". Die Entdeckung sei bewiesen worden, als die Internationale Atomenergiebehörde anschließend eine Inspektion einer nuklearen Lagerhalle in Turquzabad durchführte.

Bolton bestand darauf, dass die Entdeckung "ein Beweis dafür sein könnte, dass der Iran seinen Plan für Entwicklung von Atomwaffen am Leben erhalten hat, nachdem er angeblich 2004 beendet worden war".

Die jüngsten Vorwürfe des ehemaligen Beraters von Donald Trump gegenüber dem Iran erinnern an die gefälschten Geheimdienstunterlagen, die von der US-Regierung zur Rechtfertigung des Einmarsches in den Irak im Jahr 2003 verwendet wurden.

Bolton selbst hatte damals auf die unbegründeten Behauptungen gedrängt, dass der irakische Staatschef Saddam Hussein versucht hätte, vom Niger Yellowcake-Uran als Teil eines streng geheimen Atomwaffenprogramms zu kaufen. Selbst nachdem der US-Diplomat Joseph Wilson in das afrikanische Land gereist war und keine faktische Grundlage für die Yellowcake-Behauptungen gefunden hatte, hielt die US-Regierung an der Yellowcake-Geschichte fest.

Nach dem Einmarsch der USA in den Irak im darauffolgenden Jahr wurden keine Massenvernichtungswaffen gefunden.

Mehr zum ThemaUS-Gericht erlaubt Publikation von John Boltons Buch – Regierung will Ex-Berater Gewinne verwehren

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen