Asien

Weltbank: Indien hat seine Armutsquote seit den 1990er-Jahren halbiert

Laut einem Bericht der Weltbank hat Indien seit den 1990er-Jahren seine Armutsquote halbiert. Die internationale Finanzinstitution unterstreicht, dass die Beseitigung der extremen Armut im Land im nächsten Jahrzehnt in greifbare Nähe rücken wird.
Weltbank: Indien hat seine Armutsquote seit den 1990er-Jahren halbiertQuelle: Reuters

Indien, das zweitgrößte Land der Welt, hat in den letzten 15 Jahren ein jährliches Wirtschaftswachstum von über sieben Prozent erreicht und holt nach Angaben der Weltbank weiterhin Millionen von Menschen aus der Armut.

Das Land hat seine Armutsquote in den letzten drei Jahrzehnten halbiert und erreichte starke Ergebnisse in den meisten Bereichen der menschlichen Entwicklung, so ein Bericht der internationalen Finanzinstitution.

Es wird erwartet, dass sich das Wachstum fortsetzt und die Beseitigung der extremen Armut im nächsten Jahrzehnt in greifbare Nähe rückt, teilte die Bank mit und warnte davor, dass der Entwicklungspfad des Landes vor großen Herausforderungen stehe.

Die südasiatische Nation muss angesichts ihrer Ressourcenausstattung eine höhere Ressourceneffizienz erreichen, da bei gleichbleibendem Wirtschaftswachstum die Bevölkerungszahl wächst. Die Flächen in städtischen Gebieten müssen durch einen räumlichen Wandel produktiver genutzt werden, um Agglomerationsvorteile zu schaffen. In ländlichen Gebieten sollte eine höhere landwirtschaftliche Produktivität erreicht werden.

Zudem muss sich die Wasserwirtschaft des Landes darauf vorbereiten, die Wasserverteilung zu optimieren und Maßnahmen zur Steigerung des Wassernutzens zu ergreifen.

Die Weltbank wies darauf hin, dass in Indien ungefähr 230 Millionen Menschen nicht ordnungsgemäß an das Stromnetz angeschlossen sind. Die schnell wachsende indische Wirtschaft benötigt bis ins Jahr 2030 Investitionen in die Infrastruktur, die schätzungsweise 8,8 Prozent des BIP oder 343 Milliarden US-Dollar pro Jahr ausmachen.

Eine besondere Herausforderung liegt nach Angaben der Bank in der sinkenden Erwerbsbeteiligung von Frauen. Sie liegt bei etwa 27 Prozent und gehört zu den niedrigsten weltweit, obwohl geschlechtsspezifische Unterschiede in der Bildung weiter abgebaut werden.

Mehr zum Thema - Fünf interessante Fakten über Indiens schnell wachsende Wirtschaft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team