Asien

Nach Angriffen auf saudische Ölanlagen: Indien will Rohölimporte aus Russland steigern

Nach den Angriffen auf die saudischen Ölanlagen will Neu-Delhi seine Rohölimporte aus Russland steigern und in russische Ölfelder investieren. Nach Angaben des indischen Ölministers werden bereits Gespräche mit dem russischen Ölriesen Rosneft geführt.
Nach Angriffen auf saudische Ölanlagen: Indien will Rohölimporte aus Russland steigernQuelle: Reuters

Der drittgrößte Ölverbraucher der Welt, Indien, will nach den Drohnenangriffen auf die Ölanlagen in Saudi-Arabien seine Ölimporte aus Russland erhöhen. Das saudische Königreich galt bisher als der zweitgrößte Lieferant von Rohöl nach Indien.

Indiens Minister für Erdöl Dharmendra Pradhan hat der Presse mitgeteilt, dass er sich mit dem Geschäftsführer des russischen Ölproduzenten Rosneft Igor Setschin getroffen habe, um die Möglichkeit von Ölimporten zu diskutieren.

Vier indische Unternehmen hätten Pläne, ihre Investitionen in russische Ölfelder zu erhöhen, so der Minister.

Rosneft und Indien haben auch die Entwicklung von Nayara Еnergy diskutiert, einem Unternehmen, an dem der russische Ölproduzent eine Mehrheitsbeteiligung hält.

Das Konsortium prüfe die Option einer Verdoppelung des Raffinationsdurchsatzes in der Vadinar-Raffinerie, teilte Rosneft mit.

In der ersten Phase hat sich das Konsortium verpflichtet, innerhalb von zwei Jahren 850 Millionen US-Dollar in den Bau einer petrochemischen Anlage zu investieren. Rosneft erklärte:

Das Konsortium plant auch den Ausbau der Einzelhandelspräsenz von Nayara Energy, dem derzeit am schnellsten wachsenden panindischen Kraftstoffeinzelhandelsnetz mit über 5.300 Verkaufsstellen.

Rosneft fügte hinzu, dass gemeinsame Projekte, insbesondere das Öl- und Gasprojekt Sachalin-1 sowie die russischen Ölfelder Tas-Jurjach und Wankor überprüft würden.

Mehr zum Thema - "Akt des Krieges": US-Außenminister macht Iran für Angriff auf saudische Ölanlagen verantwortlich

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team